Aktuelle Stellenanzeigen:

„Vom Papyrus zur digitalen Bibel“ und vieles mehr

„500 Jahre Reformation“: Veranstaltungen im Oktober

 

„500 Jahre Reformation – Spuren und Auswirkungen der Reformation durch Martin Luther“ lautet das Schwerpunktthema des Tourismusverbandes „Liebliches Taubertal“ für das Jahr 2017. Am 31. Oktober 1517 hat Martin Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen. Dieser Tag veränderte nicht nur die kirchliche Welt. Anlässlich des bald anstehenden Reformationstages finden auch im Oktober wieder einige Veranstaltungen rund um das Thema Reformation im „Lieblichen Taubertal“ statt.

 

Den Anfang macht die Ausstellung „Vom Papyrus zur digitalen Bibel“ im Bad Mergentheimer Kulturforum, welche dort ab Samstag, 7. Oktober, bis Freitag, 20. Oktober, täglich zwischen 10 und 17 Uhr zugänglich ist. Zu sehen sind Originale und Nachdrucke historischer Dokumente sowie ein Nachbau der Gutenberg-Buchpresse. Weitere Informationen können bei der Tourist-Information Bad Mergentheim unter der Telefonnummer 07931/574815 erfragt werden.

 

Der Archivverbund Main-Tauber (Landesarchiv) bietet am Mittwoch, 11. Oktober, einen Archivalien-Lesekurs über „Die Anfänge der Reformation in der Grafschaft Wertheim“ mit vier Folgeterminen an. Der Kurs findet im ehemaligen Spitalgebäude des Kloster Bronnbach statt. Weitere Auskünfte zum Kurs können unter der Telefonnummer 09342/915920 eingeholt werden.

 

Passend zum Reformationsfeiertag am Dienstag, 31. Oktober, findet in Rothenburg ob der Tauber in der St-Jakobs-Kirche um 15 Uhr ein Festgottesdienst zur Reformation mit Regionalbischöfin Gisela Bornowski statt. Informationen gibt es beim evangelischen Pfarramt Rothenburg ob der Tauber unter der Telefonnummer 09861/700620. Ein Kantatengottesdienst zum Lutherjahr wird ebenso am Reformationsfeiertag um 17 Uhr in der Stiftskirche in Wertheim gefeiert. Weitere Informationen sind beim evangelischen Kirchenbezirk Wertheim unter der Telefonnummer 09342/1367 erhältlich.

 

Weiterhin können die Ausstellung „Mit dem Schwert oder festem Glauben – Luther und die Hexen“ im Kriminalmuseum in Rothenburg ob der Tauber und die Kabinettausstellung „Reformation des Kloster Bronnbach“ im Archivverbund Main Tauber (Landesarchiv) in Wertheim-Bronnbach besucht werden. Das Deutschordensmuseum bietet noch bis Ende November die Sonderausstellung „Zum Lutherjahr 2017: ‚Reformations-Störer‘ im Museum“ sowie die Ausstellung „Luther an die Herren Deutschs Ordens – die Auswirkungen der Reformation auf den Deutschen Orden“ an. Im evangelischen Gemeindezentrum Bad Mergentheim kann man noch bis Mittwoch, 25. Oktober, „Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten“ bestaunen. Weitere Informationen sind bei den jeweiligen Einrichtungen zu erfragen.

 

Kirche am Weg

 

Im Oktober finden noch ein letztes Mal Gottesdienste an besonderen Orten statt. Anlässlich der Michaelismesse in Wertheim wird am Sonntag, 1. Oktober, um 10.15 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der Main-Tauber-Halle gefeiert. In Tauberbischofsheim wird am gleichen Tag um 10.30 Uhr am Edelberg ein Erntedank-Weinberggottesdienst mit Abendmahl zelebriert.

 

Eine geführte Wanderung mit dem Thema „Auf den Spuren der Reformation: Kirchen, Orte, Konfession“ bietet die Evangelische Erwachsenenbildung Odenwald-Tauber am Samstag, 14. Oktober, an. Sie führt von Schweigern über Bobstadt und Seehof bis Windischbuch. Informationen zur Wanderung sind unter der Telefonnummer 07930/2233 bei der Evangelischen Erwachsenenbildung Odenwald-Tauber erhältlich.

 

Als letzter Termin von „Kirche am Weg 2017“ steht am Samstag, 21. Oktober, um 19.30 Uhr ein ökumenischer Fackelgottesdienst der Pfarreiengemeinschaft TauberGau zum Thema „500 Jahre Reformation“ an. Allgemeine Informationen zu den Gottesdiensten können bei der jeweiligen Stadt oder Gemeinde erfragt werden.

 

Die Dächer von Rothenburg ob der Tauber mit dem Rathausturm und der St.-Jakobs-Kirche: Foto: Rothenburg Tourismus Service/W.Pfitzinger.

 

Related Posts

Gelebte Solidarität auch über 2020 hinaus: Bürgertreff Mehrgenerationenhaus wird für weitere acht Jahre gefördert
Theater auf Abruf: Kultur in Zeiten von Corona
Besuch des Cercle d’Escrime aus Vitry