Aktuelle Stellenanzeigen:

Neue Modeboutique bereichert Rothenburger Einzelhandel

 

Rothenburg (ak). Seit August betreibt Andreea Danci die Modeboutique „Edward Style“ in der Rödergasse. Dabei entpuppt sich der kleine Laden als echter Geheimtipp. Jack & Jones T-Shirts für 15 Euro? Preise die man sonst – wenn überhaupt – in der Regel nur vom online Shopping kennt. Das Konzept der Betreiberin ermöglicht es, hochwertige Markenkleidung zu überraschend günstigen Preisen anzubieten.

Andreea Danci bereichert mit ihrer Boutique „Edward Style“ die Rothenburger
Einzelhandelslandschaft. Foto: privat

Schon beim Betreten des Ladens in der Rödergasse 20 spürt man, wie viel Leidenschaft und Herzblut investiert worden sind. Liebevolle Einrichtung und eine ungezwungene Atmosphäre prägen das Ambiente. Der Kunde wird vom Sortiment nicht direkt erschlagen, stattdessen findet man sorgfältig ausgewählte Kollektionen und Modestücke, sei es für Herren oder Damen. „Egal ob Business- Freizeit-, oder Sportoutfits, ich biete meinen Kunden eine bunte Vielfalt. Von sportlich bis elegant…“, erklärt die Inhaberin. Auch Schuhe gehören zum Sortiment.

Was jedoch auffällt sind die teils überraschend günstigen Preise, trotz namhafter Hersteller wie beispielsweise Vero Moda, Only, Jack&Jones, .Object, Selected, Sublevel und andere.

Wie ist das möglich? Grund für das vergleichsweise niedrige Preisniveau seien im Wesentlichen zwei Faktoren verrät Andreea Danci. „Wir beziehen unsere Kleidungsstücke größtenteils aus meinem Heimatland Rumänien, direkt vom Hersteller. Dadurch haben wir natürlich günstigere Einkaufspreise als etwa in Deutschland, aber trotzdem handelt es sich um Originale der jeweiligen Hersteller bzw. Marken.“ Außerdem, so beschreibt Andreea, gehe es ihr nicht unbedingt darum „viel Geld zu verdienen“. Vielmehr habe sie mit „Edward Style“ einen langjährigen Traum verwirklichen können. „Mein Wunsch ist es, eine Marke aufzubauen und längerfristig auch im Rothenburger Umland weitere Geschäfte zu eröffnen.“

Dabei richtet sich ihr Angebot an sämtliche Alters- und Gesellschaftsklassen. „Meine Zielgruppe sind alle Menschen, die Qualität zu erschwinglichen Preisen sehen wollen“, scherzt die Ladenbetreiberin und junge Mutter. Wie sie erklärt ist „Edward Style“ nach ihrem ersten Sohn Edward (geboren 2020) benannt.

Positiv in die Zukunft

Oft war der Weg zum eigenen Laden auch steinig. Es gab zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen. „Vor allem die Suche nach Qualitätshändlern hat viel Zeit und Energie gekostet. Mir ist es sehr wichtig, mit meinen Textilien den Kunden einen echten Mehrwert zu bieten.“ Erstmals Gestalt nahmen die Pläne schließlich im März an. „Ich suchte schon seit längerem nach passenden Räumlichkeiten.“ Als sich dann die Möglichkeit ergab, die Ladenfläche in der Rödergasse zu mieten, ergriff sie die Chance. „Auf Drängen meines Mannes sowie von Freunden, entschied ich, dass es Zeit war, endlich meinen Traum zu erfüllen…“ Und so kam es, dass im August bereits die ersten Kunden begrüßt werden konnten. Auch wenn die aktuelle Situation schwierig ist, zeigt sich die Betreiberin optimistisch: „Leider habe ich mitten in der Corona Pandemie eröffnet, aber ich bin zuversichtlich, dass sich alles wieder normalisiert und auch die Stadt wieder voller Touristen sein wird.“

Related Posts

„Wir hatten gerade einmal 90 Euro in der Tasche“
Entschädigungsfonds unterstützt Rettung der Judengasse 10
„Rothenburg in London“