Eisbahn und Weihnachtscircus zogen 115.000 Besucher an

Anhaltend hoher Zuspruch für Winter-Formate in Bad Mergentheim

BAD MERGENTHEIM (RED). Mit dem Main-Tauber Weihnachtscircus und dem Winterzauber rund um die Echt-Eisbahn im Schlosshof sind zwei große Winter-Veranstaltungen in Bad Mergentheim zu Ende gegangen. Mit 80.000 Besucherinnen und Besuchern genoss die Eisbahn trotz durchwachsenen Wetters anhaltend starken Zuspruch. Der Weihnachtscircus fuhr mit 35.000 Gästen einen neuen Rekord ein (Vorjahr: 32.000).

Die große Echt-Eisbahn im Hof des Residenzschlosses brachte auch in diesem Winter wieder Vergnügen und Geselligkeit für alle Generationen. Bild: Linda Hener

Diese Zahlen hat Rudi Bauer bilanziert, der als Veranstalter für beide Formate verantwortlich ist. Dass die Eisbahn samt neuer Eisstock-Bahn und dem gemütlichen Hütten-Ensemble trotz fast durchgängig schlechten Wetters stabile Zahlen aufweise, zeige: „Sie wird von den Menschen nach wie vor sehr gut angenommen. Das hätte ich bei nahezu Dauerregen nicht erwartet.“
Für den Vertragspartner und Verpächter der Fläche, die Staatlichen Schlösser und Gärten, ist das Format vor der schönen Kulisse des Residenzschlosses der Kurstadt ebenfalls ein Gewinn. „Wir haben uns sehr gefreut, den Winterzauber im Schlosshof zu Gast zu haben,“ erklärt Patricia Alberth, Geschäftsführerin der Staatlichen Schlösser und Gärten. „Viele Gäste nutzten die schöne Gelegenheit, das Schloss des Deutschen Ordens und die Eisbahn zu besuchen.“
Beim 4. Main-Tauber Weihnachtscircus gingen die Zahlen weiter nach oben. Es kamen mit 35.000 Besucherinnen und Besuchern nicht nur so viele Menschen wie noch nie. Es waren außerdem 21 der 30 Vorstellungen komplett ausverkauft. „Immer mehr Besucherinnen und Besucher kommen aus bis zu 100 Kilometern Entfernung rund um Bad Mergentheim – von Lohr, Sinsheim, Mosbach, aus dem Raum Ansbach, Neustadt/Aisch. Es hat sich herumgesprochen, dass die Qualität stimmt und die Gäste für ihren Eintritt ein rundum gelungenes Live-Event erleben“, freut sich Rudi Bauer.

Mit 35.000 Besucherinnen und Besuchern war die 4. Auflage des Main-Tauber Weihnachtscircus auch die bisher erfolgreichste. Bild: Alexander Leumann

Die Vorbereitungen für den 5. Main-Tauber Weihnachtscircus im kommenden Winter sind bereits in vollem Gang. Das Programm steht schon, bis auf wenige Darbietungen. Details klären sich nach dem Besuch des Circus Festivals in Monte Carlo Ende Januar, ein „Pflicht-Termin“ für Rudi Bauer. Er verspricht erneut „ein Programm der Superlative, unter anderem mit einer Sieben-Mann-Pyramide auf dem Hochseil“. Und ergänzt: „Wir wollen die Qualität noch weiter steigern. Das sind wir unseren Gästen schuldig.“
Die Spielzeit in Bad Mergentheim wird in der kommenden Saison um zwei Tage verlängert, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden: 19. Dezember 2024 bis 6. Januar 2025.
Über die Erfolge freut sich auch Bad Mergentheims Oberbürgermeister Udo Glatthaar: „Mit zusammen 115.000 Besucherinnen und Besuchern zählen die Winter-Veranstaltungen mit Eisbahn und Weihnachtscircus auch auf das Gesamtjahr betrachtet inzwischen zu den ganz großen Publikumsmagneten in Bad Mergentheim. Als Stadt sind wir stolz darauf, bereits vor vielen Jahren an diese Formate geglaubt und sie immer unterstützt zu haben. Insgesamt kann Bad Mergentheim in der gemeinhin eher ruhigeren Winterzeit inzwischen einen beachtlichen Veranstaltungs-Reigen anbieten. In diesem Gesamtprogramm der ‚Lichterwelten‘ treten der ‚Winterzauber‘ und der ‚Main-Tauber Weihnachtscircus‘ besonders hervor – auch weil sie Menschen von weit her anziehen.“
Sein Dank für diese zwei starken und immer erfolgreicheren Formate gelte Rudi Bauer als Veranstalter – seinem Ehrgeiz, seiner Kreativität und seinem hohen Anspruch. „In diese Anerkennung beziehe ich auch sein ganzes Team sowie alle Kooperationspartner mit ein. Ich freue mich schon jetzt auf die Neuauflage beider Veranstaltungen im nächsten Winter.“

Main-Tauber-Weihnachtszirkus. Foto: Alexander Leumann

    Related Posts

    Ab 25. März ist die Parkhaus-Nutzung in Bad Mergentheim zwei Stunden gratis
    18 junge Pflegekräfte feiern ihr Examen im Bildungszentrum am Caritas-Krankenhaus
    Keine Förderung für Naturbad Althausen: Bundesprogramm überzeichnet und wegen Haushaltskrise gekürzt