Reiterlesmarkt in mittelalterlichem Ambiente

Rothenburg (pm/ak). Traditionell, heimelig und weltberühmt – diese Attribute machen den Reiterlesmarkt in Rothenburg ob der Tauber zu einem besonderen Erlebnis. Vom 30. November bis zum 23. Dezember verwandelt sich das Zentrum von Rothenburgs Altstadt rund um den Marktplatz in ein riesiges Weihnachtsdorf vor Fachwerkkulisse.

Das Zentrum der Rothenburger Alt-Weihnacht rund um das Rathaus. Foto: RTS/Pfitzinger

Neben den lokalen Anbietern von Köstlichkeiten (weißer Glühwein, Flammkuchen oder original fränkische Bratwürste) macht die Atmosphäre in der pittoresken Altstadt den Charme der Alt-Rothenburger Weihnacht aus. In diesem Jahr ein Höhepunkt: Das Rothenburger Meisterkonzert mit den Nürnberger Symphonikern, welches am 1. Dezember ab 20 Uhr in der Reichsstadthalle stattfindet. Wer mehr über die Entstehung des Weihnachtsfestes in Deutschland erfahren möchte, kann sich im Weihnachtsmuseum von Käthe Wohlfahrt in der Herrngasse seine Portion Nostalgie abholen. Vom Nussknacker bis zur Werbefigur des Santa Claus – hier wird die Entstehung der Bräuche und deren Fortgang in der kommerziellen Weihnachtswelt durchleuchtet. Angereichert wird der Rothenburger Reiterlesmarkt mit einem Programm für die ganze Familie, das mit der Eröffnung am kommenden Freitag durch die mythische Figur des Reiterles beginnt. Auf den Plätzen musizieren fortan täglich Chöre. Auch der Pelzmärtel und Nachtwächter starten Abend für Abend ihre Tour durch die Gassen, die Handwerkerwitwe Walburga an Freitagen und Samstagen. Weitere Sonderführungen führen durch den Winterwald, den „kalten, dunklen Winter“ in Rothenburg, ins Weihnachtsmuseum und in die Jakobskirche. In den Kirchen der Tauberstadt finden regelmäßig Konzerte statt, zudem kann man den Abend musikalisch im Hotel Eisenhut und im Hotel Reichsküchenmeister bei Pianomusik oder der „Blauen Stund“ ausklingen lassen. Zum Mitmachen sind beispielsweise das Angebot von allegra Schokolade, wo man an ausgewählten Terminen selbst einen eigenen Schoko-Weihnachtsmann herstellen kann. Weiterhin besteht im Weihnachtsdorf die Möglichkeit, beim Kalligraphen den eigenen Weihnachtsschmuck selbst zu kreieren. Auch Nürnbergs Christkind hat sich angekündigt – und zwar für den 10. Dezember: Dann besucht es um 17 Uhr den Marktplatz in Rothenburg ob der Tauber.

Zwei ganz spezielle Ausstellungen erwarten die Besucher in Rothenburgs Museen: Die Sonderschau zum in Rothenburg gedrehten Musical-Film „Chitty Chitty Bang Bang“ läuft vom 27. November bis 6. Januar; Eine Sonderausstellung im Reichsstadtmuseum rückt „Die Tauber“ noch bis zum 30. Dezember in den Fokus.

Related Posts

Adventszeit, die stille Zeit
Heuer erstmals mit Kinder-Weihnachtsland
Auf das Leben, gegen die Vorurteile