Aktuelle Stellenanzeigen:

Anke Väth neu im Team

Main-Tauber-Kreis. Anke Väth ist seit Anfang Oktober neue Mitarbeiterin bei der Lebenshilfe Main-Tauber-Kreis. Sie unterstützt damit ab sofort als zweite hauptamtliche Halbtagskraft Sabrina Petzelt, die schwerpunktmäßig für den familienentlastenden Dienst der Lebenshilfe zuständig ist. Ermöglicht hat die „Aktion Mensch“ die personelle Verstärkung. Wie ehemals bei Sabrina Petzelt fördert sie auch die neue Stelle mit einem hohen Personalkostenzuschuss. „Ohne diese finanzielle Unterstützung hätte, so Sabrina Petzelt, die Lebenshilfe, die ansonsten rein ehrenamtlich tätig ist, diese zusätzliche Stelle nicht schaffen können.“

Vorsitzender Jörg Hasenbusch zeigte sich daher nicht nur erfreut, sondern auch sehr dankbar. „Mit Anke Väth können wir, so der Vorsitzende, das bisherige Angebot deutlich verbessern und unsere Bemühungen um eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben nachhaltig verstärken.“

Anke Väth wird die Beratung und die Öffentlichkeitsarbeit intensivieren und hierfür einen fachlich fundierten, professionellen Beratungs- und Informationsdienst aufbauen. Neben dem bereits vorhandenen familienentlastenden Dienst der Lebenshilfe steht den Betroffenen und ihren Angehörigen damit eine weitere Ansprechpartnerin zur Verfügung, die ihnen individuell und personenbezogen helfen, die vermitteln und insbesondere auch über bestehende Rechte und Möglichkeiten informieren kann.

Für diese verantwortungsvolle Aufgabe ist Anke Väth als Sozialpädagogin und aufgrund ihrer bisherigen Arbeit, speziell im sozialen Bereich, gut gerüstet. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe“, so Anke Väth über die große Herausforderung, die ihr die Möglichkeit gibt, dass Menschen mit Behinderung die ihnen zustehenden mittlerweile vielfältigen Rechte und Chancen richtig nutzen können.

Jörg Hasenbusch, Vorsitzender der Lebenshilfe Main-Tauber-Kreis, heißt Anke Väth, Sozialpädagogin als neue Mitarbeiterin willkommen.

Related Posts

Auch am Ostermontag keine neuen Coronavirus-Fälle
„Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“
Auftakt zu Netzwerkveranstaltungsreihe mehr als gelungen