Aktuelle Stellenanzeigen:

Tauberbischofsheim. Das Jubiläumsjahr 150 Jahre Tauberbahn wurde am Mittwoch, 28. Februar, mit einer Auftaktveranstaltung im Landratsamt Main-Tauber-Kreis in Tauberbischofsheim eingeläutet. Landrat Reinhard Frank eröffnete eine Ausstellung von Uwe Büttner mit historischen Aufnahmen und Exponaten aus der 150-jährigen Geschichte der Tauberbahn. Zudem wurde der Bildband „Die Tauberbahn – 1990 bis heute und Ausblick“ im Beisein der Autoren vorgestellt.

In aufwendiger Kleinarbeit hat Büttner, der selbst aus einer Eisenbahnerfamilie stammt, eine große Sammlung von historischen Aufnahmen und Eisenbahnutensilien angelegt. Ein Teil dieser Fotos kann bis Mittwoch, 28. März, zu den üblichen Öffnungszeiten im zweiten Obergeschoss des Landratsamtes in Tauberbischofsheim besichtigt werden. Die Fotos zeigen alle Bahnstationen zwischen Oberstetten und Wertheim. Das älteste Foto vom Bahnhof Tauberbischofsheim stammt aus dem Jahr 1890. Neben den Fotos sind einige historische Eisenbahnutensilien ausgestellt. „Die Ausstellung widme ich den Eisenbahnern und ihren Familien“, sagte Uwe Büttner in seiner Einführung zur Ausstellung. „Die Tauberbahn wurde von den Eisenbahnern und deren Familien geprägt.“ Bewusst habe er diese Ausstellung auf die Bahnhöfe und Haltepunkte beschränkt.

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung präsentierte Landrat Reinhard Frank den betexteten Bildband „Die Tauberbahn – 1990 bis heute und Ausblick“. Die Geschichte der Tauberbahn ist in der 1990 aufgelegten Dokumentation „Die Eisenbahn im Main-Tauber-Kreis“ ausführlich aufgearbeitet. Der Bildband greift daher die Zeit ab 1990 bis heute auf. „Ich freue mich sehr, dass es gemeinsam mit unseren Partnern und Sponsoren gelungen ist, anlässlich des Jubiläums diesen Bildband herauszugeben. Denn auch in den letzten drei Jahrzehnten hat sich viel auf der Tauberbahn getan – von abgewendeten Stilllegungsplänen bis hin zu einem umfangreichen Umbau- und Modernisierungsprogramm der Verkehrsstationen“, verdeutlichte Landrat Frank.

Frank wies auf die historische Bedeutung der Eisenbahnen für die wirtschaftliche Entwicklung des Landkreises hin. Die Tauberbahn sei das Rückgrat des Landkreises. So nutzen auch viele Schülerinnen und Schüler die Tauberbahn für ihren täglichen Schulweg. Er bekräftigte nochmals die gemeinsame Forderung des Main-Tauber-Kreises und des Neckar-Odenwald-Kreises nach einer deutlichen Aufwertung der Bahnstrecke zwischen Lauda und Osterburken. „Die wirtschaftliche Entwicklung in diesen Städten und Gemeinden an der Frankenbahn erfordert auch eine regelmäßige und zeitgemäße Anbindung an den Schienenverkehr“, erklärte Landrat Frank. Daher werde im März Verkehrsminister Winfried Hermann ein gemeinsames Forderungspapier der beiden Landkreise zugeleitet.

Die Entwicklung der Tauberbahn seit den 1980er Jahren umriss der ehemalige Nahverkehrsplaner des Landes Baden-Württemberg, Gerhard Schnaitmann. Damals war die Tauberbahn weniger durch den Nahverkehr, sondern vielmehr durch Fernverkehrszüge geprägt, die seinerzeit über die Tauberbahn beispielsweise von Frankfurt nach Ulm fuhren und auch einige Stationen im Taubertal bedienten. Erst nach und nach wurde der Nahverkehr auf der Tauberbahn bis auf den heutigen Stand entwickelt.

„Geradezu revolutionär“ seien die ab 2019 geplanten Verbesserungen mit einen Stundentakt an Werktagen auf der gesamten Strecke. Auf der Strecke zwischen Tauberbischofsheim und Bad Mergentheim soll dieser sogar zu einem Halbstundentakt ausgebaut werden. Zur positiven Entwicklung der Tauberbahn habe der Landkreis erheblich beigetragen, indem damals Zugangebote bei der Deutschen Bahn bestellt, Bahnsteige saniert, touristische Angebote auf die Kombination von Bahn und Fahrrad ausgerichtet und Schülerfahrten vom Bus auf die Bahn verlegt wurden.

Hans-Otto Lausberger von der DB Regionetz Westfrankenbahn GmbH dankte dem Main-Tauber-Kreis und den Städten und Gemeinden für das Engagement für die Tauberbahn. „Ohne die finanzielle Unterstützung des Landkreises und der jeweiligen Kommunen wäre der Ausbau der Verkehrsstationen sicher noch nicht so weit fortgeschritten“, sagte Lausberger. Als Vertreter des Kooperationspartners Fränkische Nachrichten wünschte Frederik Deobald der Fotoausstellung und den Veranstaltungen im Jubiläumsjahr einen guten Zuspruch.

Die Fotoausstellung von Uwe Büttner bildet den Auftakt zu einer Veranstaltungsreihe im Jahr 2018, mit welcher der Main-Tauber-Kreis gemeinsam mit den Städten Wertheim und Bad Mergentheim, der Gemeinde Werbach und vielen Ehrenamtlichen vor Ort das 150-jährige Bestehen der Tauberbahn feiert. Neben weiteren Ausstellungen, Wanderungen und Vorträgen findet die Hauptveranstaltung und somit der Höhepunkt am Sonntag, 6. Mai, statt. An diesem Tag wird es ein vielfältiges Programm entlang der Tauberbahn an den Bahnstationen Wertheim, Kloster Bronnbach, Gamburg, Hochhausen, Tauberbischofsheim, Lauda und Bad Mergentheim geben. Unterstützt wird die Veranstaltungsreihe auch von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg und dem Verkehrsverbund RheinNeckar.

Ein Dampfzug der DGEG Bahnen und Reisen Würzburg GmbH wird von Bad Mergentheim bis Wertheim pendeln. Zusätzlich setzt die Westfrankenbahn zwei Sonderzüge ein – einen modernen VT 642, welcher von Bad Mergentheim bis Tauberbischofsheim pendelt, und einen historischen Sonderzug, welcher von Lauda nach Wertheim pendelt. „Als weiteres Schmankerl ist zudem das Kommen eines Nachbaus des Adlers, der ersten Eisenbahn in Deutschland, vorgesehen“, erläutert Landrat Frank weiter. Die Fahrten in den Sonderzügen sind an diesem Festsonntag mit einem VRN-Tagesticket der Preisstufe drei möglich.

Der Bildband geht auf unterschiedliche Themengebiete wie die Entwicklung der Bahnhöfe zwischen Crailsheim und Wertheim, die Fahrplanentwicklung auf der Tauberbahn und die Zukunft des Schienenpersonen-Nahverkehrs im Main-Tauber-Kreis ein. Landrat Frank dankte den anwesenden Autoren Uwe Büttner, Gerhard Schnaitmann, Thomas Weller und Dezernent Jochen Müssig vom Landratsamt für ihre hervorragende Arbeit. Der Bildband ist gegen eine Schutzgebühr von drei Euro im Landratsamt Main-Tauber-Kreis bei der Geschäftsstelle des Tourismusverbandes „Liebliches Taubertal“ und am Festsonntag, 6. Mai, in den Bahnhöfen in Lauda und Wertheim erhältlich.

INFO

Die Ausstellung im Landratsamt kann montags bis freitags von 8 bis 12.30 Uhr und donnerstags von 8 bis 18 Uhr besichtigt werden.

Weitere Informationen rund um die Jubiläumsaktivitäten wie das Jahresprogramm und die vielfältigen Aktionen an dem Festsonntag, 6. Mai, sind unter www.main-tauber-kreis.de/tauberbahn zusammengestellt. Zudem gibt es einen gedruckten Flyer, der im Landratsamt und seinen Außenstellen sowie in den Rathäusern im Main-Tauber-Kreis erhältlich ist.

Für Fragen rund um das Jubiläum „150 Jahre Tauberbahn“ stehen im Landratsamt Main-Tauber-Kreis Dr. Heiko Schnell, Telefon 09341/82-5801, und Katrin Stephan, Telefon 09341/82-5825, E-Mail: katrin.stephan@main-tauber-kreis.de, als Ansprechpartner zur Verfügung.

BILD:

Von Mittwoch, 28. Februar, bis Mittwoch, 28. März, ist im Landratsamt Main-Tauber-Kreis in Tauberbischofsheim eine Ausstellung von Uwe Büttner mit historischen Aufnahmen und Eisenbahnutensilien aus der 150-jährigen Geschichte der Tauberbahn zu sehen. Bei der Ausstellungseröffnung dankte Landrat Frank auch den Autoren des neu gedruckten Jubiläumsbildbandes (von links nach rechts): Thomas Weller, Landrat Reinhard Frank, Gerhard Schaitmann, Hans-Otto Lausberger (Westfrankenbahn), Uwe Büttner und Dezernent Jochen Müssig (Landratsamt). Foto: Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Frank Mittnacht

Related Posts

„Rothenburg in London“
Auch am Ostermontag keine neuen Coronavirus-Fälle
„Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“