Aktuelle Stellenanzeigen:

Rund 75 Unternehmer aus der Region kamen zur Infoveranstaltung

NEUSTADT AISCH. Die BNI Gruppe „Chardonnay“ aus Neustadt Aisch veranstaltete am Donnerstag, dem 19. Oktober einen Besuchertag. Während eines gemeinsamen Frühstücks informierte der Gastgeber über die Vorteile einer Mitgliedschaft beim BNI. Gleichzeitig konnten Besucher die Gelegenheit nutzen und Kontakte zu anderen Unternehmern knüpfen.

Der Neustädter Bürgermeister Klaus Meier verliest das Grußwort.

Insgesamt waren beim Info-Frühstück im Gasthof „Kohlenmühle“ in Neustadt Aisch etwa 100 Personen anwesend, darunter 25 BNI-Mitglieder und sechs Bürgermeister. Ebenfalls vor Ort war der BNI Gebietsdirektor Peter Kaiser, aus Forchheim. Dieser informierte darüber, wie das Unternehmer Netzwerk „Business Network International“ strukturiert ist und funktioniert. Die Idee: Unternehmer aus verschiedenen Branchen schließen sich zusammen und vermitteln sich gegenseitig Kontakte beziehungsweise Kunden. Basis der Zusammenarbeit bilden regelmäßige Frühstückstreffen, zu deren Teilnahme jedes Mitglied verpflichtet ist. In diesem Zuge betont Kaiser, dass Ehrlichkeit, Verbindlichkeit und Teamgeist die elementare Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit darstellen. Man wolle weg vom Ellenbogen und stattdessen bestrebe man ein echtes Miteinander. Alles dem Ziel dienend, möglichst viel Umsatz zu generieren. „Das höchste und einzige Ziel des BNI ist es, Umsatz zu schaffen.“, so der Gebietsdirektor. Weltweit erwirtschaften die 22.000 Unternehmen des Netzwerks einen Jahresumsatz von etwa 10 Milliarden Euro, das Neustädter Chapter „Chardonnay“ alleine hat seit 2017 bereits 3,5 Millionen Umsatz erzielt. Inbegriffen sind alle, durch Empfehlungen von BNI- Kollegen erzeugte Umsätze. Empfehlung in diesem Sinne, sei als eine warmherzige, persönliche Mund zu Mund Empfehlung und nicht als „Handwerker Tipp“ zu verstehen. Alle BNI Mitglieder sind verpflichtet, ihren weltweiten „Kollegen“ bei Bedarf im Rahmen ihrer Möglichkeiten tatkräftig zur Seite zu stehen. Anhand von praktischen Beispielen erläuterte Kaiser die, aus diesen Strukturen resultierenden, Vorteile für BNI-Mitglieder – mit der ausgesprochenen Absicht den ein oder anderen zum Beitritt zu bewegen.

BNI Gebietsdirektor Peter Kaiser führte die Besucher durch den Morgen.

Um den Besuchern ein möglichst realitätsnahes Bild vom Ablauf der regulären Treffen zu vermitteln, fand eine traditionelle „Austauschrunde“ statt. Alle anwesenden Unternehmer hatten einige Minuten Zeit um sich kurz persönlich mit anderen auszutauschen, ihr Unternehmen vorzustellen und -ganz wichtig- der anschließende Visitenkartenaustausch. Ein echter BNI`ler hat stets eine breitgefächerte Auswahl an Visitenkarten bei sich – jederzeit in Bereitschaft für seine BNI Partner Werbung zu machen und Aufträge für diese an Land zu ziehen.

In einer weiteren „großen“ Vorstellungsrunde hingegen hatten alle Anwesenden die Chance, sich und ihr Unternehmen in wenigen Sätzen zu skizieren. Eine überraschende Vielfalt: Unterschiedlichste Branchen und einmalige Geschäftsideen waren vertreten – Handwerk, Modebranche, Marketing oder Dienstleistungen, um einige Beispiele zu nennen.

Zu den Personen von links beginnen Draufsicht.: Peter Kaiser Gebietsdirektor BNI, Alexander Specht Mitgliederkoordinator, Martin Oppelt Schatzmeister, Thomas Staudinger Chapterdirektor.

Auch der Neustädter Bürgermeister Klaus Meier wendetet sich mit einigen Grußworten an die Frühstücksteilnehmer. Positiv würdigte er den Besuchertag und auch die allgemeine Arbeit des Unternehmer Netzwerks. Seine Ansprache schloss der Bürgermeister mit der Anmerkung, dass er dem BNI für die Zukunft gute Umsätze und wirtschaftlichen Erfolg wünsche – schließlich käme das ja auch der Gemeinde in Form von Steuereinnahmen zu gute. Am Ende der Veranstaltung hatten Interessierte direkt die Möglichkeit, sich für die Mitgliedschaft zu bewerben. Über die letztendliche Bewilligung der Aufnahme jedoch entscheidet ein Gremium.

Text und Fotos: Amos Krilles

 

Related Posts

Romantische Straße verlegt Jubiläumveranstaltungen auf 2025 – dann wird das 75-jährige Bestehen gefeiert
„Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“