Aktuelle Stellenanzeigen:

Weihnachtsmarkt in Bad Mergentheim abgesagt

Bad Mergentheim. Die Stadt Bad Mergentheim sagt den diesjährigen Weihnachtsmarkt ab. Er hätte eigentlich rund um das dritte und vierte Adventswochenende stattfinden sollen. Mit der Absage reagiert die Verwaltung auf die seit dieser Woche geltenden Regelungen. „Ein Weihnachtsmarkt ist nicht mehr wirtschaftlich durchführbar“, sagt Kulturamtsleiter Kersten Hahn nach internen Abstimmungen mit Oberbürgermeister Udo Glatthaar und dem Ordnungsamt. „Und es ist in der jetzt noch zulässigen Form keine Veranstaltung, die in der Innenstadt Lebensfreude aufkommen lässt“, ergänzt er. Die Stadt stehe mit den Beschickerinnen und Beschickern im Austausch und prüfe derzeit Möglichkeiten, die in Vorleistung gegangenen Partner zu unterstützen. Nach der aktuellen Corona-Verordnung hätte der Weihnachtsmarkt mit der Maßgabe „2G-plus“ stattfinden müssen. Das hätte bedeutet, dass nur geimpfte oder genesene Personen mit entsprechendem Nachweis sowie zusätzlich einem tagesaktuellen Schnelltest die Veranstaltung hätten besuchen dürfen. „Wir haben intensiv geprüft, ob und wie der Markt stattfinden könnte. Aber Weihnachtsmärkte ziehen ihren Charme aus dem Zusammentreffen, dem Plauschen und dem Schlendern durch Lichter- und Duftwelten – und genau das würde dieses Jahr fehlen“, erklärt Oberbürgermeister Udo Glatthaar, der die Absage „sehr bedauert“. Was bislang noch möglich erschien, sei durch die verschärfte Corona-Verordnung unmöglich geworden. Maskenpflicht, Kontaktnachverfolgung und Tests für alle in der gesamten Innenstadt wären für Kundschaft, Marktstände als auch den Einzelhandel eine zu starke Einschränkung. Das Ziel eine lebendige Innenstadt würde ad absurdum geführt. Ein eingezäunter Weihnachtsmarkt – wie von einigen Kommunen angekündigt – ist für die Stadt Bad Mergentheim nicht umsetzbar. Die Verwaltung ist zudem überzeugt, dass 2G-plus dafür sorgt, dass kaum Gäste kommen und somit nur wenige Umsätze generieren werden. „Trotz der Absage des Weihnachtsmarktes ist der vorweihnachtliche Stadtbummel durch Bad Mergentheim ein reizvolles Ziel“, betont Kersten Hahn. Er verweist dabei nicht nur auf die Einzelhandels-Vielfalt und die vom Bauhof-Team wunderschön geschmückte Altstadt, sondern auch auf das am Sonntag beginnende „Adventsleuchten“ im Kurpark oder die gerade eröffnete Lichtkunst des „Schlossfunkelns“. Über alle Winterangebote informiert Bad Mergentheim mit dem jeweils aktuellsten Stand im Internet unter www.bad-mergentheim.de/lichterwelten. Besonders wichtig ist der Stadt der Hinweis, dass die Eisbahn mit Winterzauber-Buden im Schlosshof weiter geöffnet bleibt. Diese gilt per Definition als Sportangebot im Außenbereich mit Gastronomie. Besucherinnen und Besucher müssen hier für den Zutritt lediglich den Geimpften- oder Genesenen-Nachweis vorzeigen (2G-Regel), ein zusätzlicher Schnelltest ist auch weiterhin nicht erforderlich. „Wir freuen uns sehr, dass das Eisbahn-Projekt so vielen Menschen eine Freude macht, eine derart positive Resonanz hat und sich der Veranstalter unter Einhaltung aller Vorgaben stark engagiert“, so OB Udo Glatthaar und Kulturamtsleiter Kersten Hahn abschließend.

BILDUNTERZEILE: Trotz Weihnachtsmarkt-Absage wird die Bad Mergentheimer Innenstadt in adventliche Stimmung versetzt. Die Eisbahn mit Winterzauber bleibt auch weiterhin geöffnet. (Bild: Björn Hänssler/ Stadt Bad Mergentheim)