Aktuelle Stellenanzeigen:

Schnelles Internet im Neckar-Odenwald-Kreis

So gelingt die Auffahrt auf die Datenautobahn

Neckar-Odenwald-Kreis. Wie gelingt die direkte Auffahrt auf die Datenautobahn, diese Frage beschäftigt derzeit viele im Neckar-Odenwald-Kreis. Die dafür notwendigen Glasfaserleitungen liegen schon in sieben von acht Ausbaugebieten, bis Jahresende wird das schnelle Internet kreisweit zur Verfügung stehen. Um sich dann aber den ganz persönlichen Zugang zu sichern, müssen die Anschlussnehmer selbst aktiv werden. Denn nur mit einem neuen Vertrag mit dem jeweiligen Anbieter kann auf das schnelle Internet zugegriffen werden. Darauf weist das Landratsamt nun noch einmal hin, nachdem sich entsprechende Anfragen häufen.

 

„Das Ziel unseres ambitionierten Projektes ist es, dass möglichst viele Menschen und Unternehmen in möglichst kurzer Zeit einen möglichst schnellen Internetanschluss bekommen. Die Voraussetzungen dafür sind nun fast überall geschaffen, jetzt ist es an den Bürgerinnen und Bürgern, den auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Vertrag abzuschließen. Dieser Schritt ist aber unbedingt notwendig, denn die hohen Bandbreiten kommen nicht automatisch“, betont Landrat Dr. Achim Brötel.

 

Dass nahezu alle Anschlussnehmer im Landkreis vom schnellen Internet profitieren können, das zeigen aktuelle Messungen. So ist schon jetzt klar, dass das ursprüngliche Ziel, 95 Prozent aller Anschlussnehmer mit einer Bandbreite von 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) zu versorgen, deutlich übertroffen werden wird. Durch den konsequenten Ausbau bis hin in jeden Teilort werden demnach eher rund 97 Prozent der Anschlussnehmer abgedeckt sein. Der Einsatz der Vectoring-Technik erhöht zudem den möglichen Download auf 100 Mbit/s, weitere Steigerungen sind schon angekündigt.

Eine Ausnahme sind derzeit noch Haushalte in den so genannten Nahbereichen, also im näheren Umfeld der zentralen Vermittlungsstelle der Telekom in den Kernorten der Kommunen. Diese können aus regulatorischen Gründen erst in den kommenden Monaten, spätestens aber bis April 2018 freigeschaltet werden. Betroffene müssen sich hier also in der Tat noch etwas gedulden. Ob man im Nahbereich wohnt, erfährt man im Gespräch mit seinem jeweiligen Anbieter.

 

Herzstück der Breitbandinfrastruktur sind 429 neu errichtete oder aufgerüstete Multifunktionsgehäuse. In diesen wird nach Auftragsvergabe der Einzelanschluss von einem Techniker freigeschaltet. Um neue Verträge bemühen müssen sich daher aber auch Kunden mit Altverträgen, die hohe Bandbreiten wie beispielsweise 16 Mbit/s oder gar 50 Mbit/s zusichern. Denn auch hier muss ein Techniker die Verbindung freischalten.

 

Weitere Informationen zum Breitbandausbau finden sich auf der Internetseite des Kreises unter www.breitband-nok.de, unter anderem in dem Bereich „Fragen & Antworten“.

Direkt an das Glasfasernetz angeschlossen wurden im Neckar-Odenwald-Kreis 429 neu errichtete oder aufgerüstete Multifunktionsgehäuse. Um das schnelle Internet zu Hause nutzen zu können, müssen Kunden allerdings die Freischaltung ihres Einzelanschluss in dem nächstgelegenen Gehäuse beauftragen. Fotos: Landratsamt

Related Posts

Der Neckar-Odenwald-Kreis plant gemeinsam mit der Breitbandversorgung Deutschland schon für die Zeit danach
Auftakt zu Netzwerkveranstaltungsreihe mehr als gelungen
Sommerferien-Gewinnspiel WochenZeitung.de und BlickLokal.de