Adventszeit im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim: Ein Hauch von Musik und Schokolade

Ein Hauch von Musik und Schokolade
Stimmungsvoll geht es im Freilandmuseum durch den Advent

Kartoffellebkuchen sind ein fester Bestandteil der Advents-zeit im Fränkischen Freilandmuseum. Foto: Fränkisches Freilandmuseum/Lisa Baluschek

BAD WINDSHEIM (PM). Hier ein Weihnachtslied, da eine heiterbesinnliche Geschichte, dort weihnachtliche Dekoration mal traditionell, mal modern. Beim Advent in fränki-schen Stuben am ersten, zweiten und dritten Adventssonntag zieht vorweihnachtliche Stimmung in die Stuben des Fränkischen Freilandmuseums ein. Begleitet wird die Adventszeit zudem von der Adventsbäckerei an den ersten drei Adventswochenenden sowie von der Ausstellung der großen fränkischen Weihnachtskrippe des Holzbildhauermeisters Norbert Tuffek, die ab 2. Dezember im Museum Kirche in Franken zu sehen ist.
Auf rund 300 Figuren ist die Krippe zwischenzeitlich angewachsen, die in zwölf Bildern und mit sichtbarer Liebe zum Detail verschiedene Szenen von der Verkündigung bis hin zur Hochzeit zu Kanaan zeigt. Auch in diesem Advent gibt es in der Bad Windsheimer Spitalkirche neue Figuren zu entdecken wie etwa ein weißes Kamel, das erahnen lässt, dass zu seiner Entstehungszeit die Kenntnisse über das Aussehen eines Kamels in Europa eher begrenzt waren.
Aus der gesamten Region kommen derweil die Musikensembles, Lesenden und Kunsthandwerker, die an den ersten drei Adventssonntagen den Advent in fränkischen Stuben begleiten. Jeweils zwischen 12 und 16 Uhr erklingen Stubenmusik und Gesang, stimmen wahlweise Veeharfen, Akkordeon und Zither oder auch Bläserensemble weihnachtliche Weisen an.
Zu einer leckeren Angelegenheit gerät der Abstecher in das Bauernhaus aus Herrnberchtheim, dort werden an den ersten drei Adventswochenenden, also samstags und sonntags, zu Glühmost, alkoholfreiem Punsch und Kaffee insbesondere Kartoffellebkuchen verkauft – mit und ohne Schokoglasur beinahe schon eine Institution im Advent im Freilandmuseum.
Weitere wichtige Größen des Adventsprogramms sind die Konzerte der beiden Fördervereine: Am Sonntag, 3. Dezember heißt es ab 16.30 Uhr in der Spitalkirche „Advent – wir stimmen uns ein“ mit dem Chor Elysium, den Silberdrosseln und Klaviertalenten des Musikstudios Thoma, organisiert wird das Konzert vom Förderverein Spitalkirche. Am Sonntag, 10. Dezember treten auf Initiative des Fördervereins des Freilandmuseums die Bad Windsheimer Sänger und Spielleut in neuer Formation auf, sie präsentieren ab 17.30 Uhr im Museum Kirche in Franken die Fränkische Weihnacht nach Hans Mehl. Den traditionellen Schlusspunkt unter die Museumssaison setzen am Sonntag, 17. Dezember, ab 16 Uhr die Theatergruppe der Volkstanzgruppe Eschenbach mit den Aurataler Sängern und der Eschenbacher Hausmusik am Seubersdorfer Hof bei der Aufführung des Weihnachtsspiels nach Hans Sachs.
Wer darüber hinaus Lust hat, Weihnachtskarten zu drucken, Strohsterne zu basteln oder Bienenwachskerzen und Christbaumschmuck aus Wachs anzufertigen, sollte sich die offenen Mitmachprogramme in der Adventszeit nicht entgehen lassen.

    Related Posts

    Kunstausstellung der Weckelweiler Gemeinschaften „Ohne Beeinträchtigung“ vom 04.02.-15.03.2024, in Schrozberg
    Eisbahn und Weihnachtscircus zogen 115.000 Besucher an
    Akkordeonkonzert an Silvester in Uffenheim