Aktuelle Stellenanzeigen:

Vorbereitungen zur Volkszählung laufen auf Hochtouren

Weiterhin Interviewerinnen und Interviewer gesucht

 Die Vorbereitungen für die Volkszählung 2022 laufen in der Stabsstelle Zensus des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis auf Hochtouren. Bereits 90 Personen haben sich bislang für die Tätigkeit einer oder eines Erhebungsbeauftragten (Interviewerinnen / Interviewer) beworben und wurden gelistet. Insbesondere für die ländlichen Gebiete im Landkreis werden allerdings noch Mitarbeitende gesucht. „Gerade die Bürgerinnen und Bürger in diesen Teilen des Landkreises möchten wir daher aufrufen, sich bei der Stabsstelle Zensus für die wichtige Aufgabe als Erhebungsbeauftragte listen zu lassen“, erklärten Landrat Christoph Schauder und Erster Landesbeamter Florian Busch. Alle Bürgerinnen und Bürger, die zuverlässig und verschwiegen sind, können Interviewerin oder Interviewer werden. Sie werden von der Zensusstelle des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis eintägig geschult und erhalten für die ehrenamtliche Tätigkeit, je nach Aufwand, eine Entschädigung zwischen 400 und 700 Euro. Die Aufwandsentschädigung ist ganz oder zumindest teilweise steuerfrei. Nach Zuweisung von rund 50 Anschriften mit rund 120 Auskunftspflichtigen werden diese von den Interviewern aufgesucht und jeweils circa fünf bis zehn Minuten befragt.

Interessentinnen und Interessenten können sich an die Erhebungsstelle im Main-Tauber-Kreis wenden, Telefon 09341/82-5758, E-Mail: zensus@main-tauber-kreis.de, oder sich direkt unter www.main-tauber-kreis.de/stabsstelle-zensus bewerben.

Die Stabsstellenleitung wurde zwischenzeitlich mit Dr. Bernhard Blümm verstärkt. Der stellvertretende Stabsstellenleiter bereitet aktuell die Schulungen für die Erhebungsbeauftragten vor und kann dabei auf eine langjährige Erfahrung als Lehrbeauftragter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg zurückgreifen. „Mir ist es wichtig, die Schulungen für die jeweiligen Interviewerinnen und Interviewer kompakt, verständlich und nachvollziehbar zu gestalten, damit diese das Interview freundlich, kompetent und zeitoptimiert bei den Bürgerinnen und Bürgern vornehmen können“, erklärte Dr. Bernhard Blümm seine Ziele. „Mit Dr. Bernhard Blümm steht mir ein profunder Experte in Sachen Erwachsenenbildung zur Seite, der die Schulungsmedien professionell und ansprechend gestalten kann“, ergänzte Jörg Scheidel, der Leiter der Stabsstelle. Die Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung wird ab Mai 2022 stattfinden. Mit dieser statistischen Erhebung wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Viele Entscheidungen in Bund, Ländern und Gemeinden beruhen auf Bevölkerungs- und Wohnungszahlen. Um verlässliche Basiszahlen für Planungen zu haben, ist eine regelmäßige Bestandsaufnahme der Bevölkerungszahl notwendig. In erster Linie werden hierfür Daten aus Verwaltungsregistern genutzt, so dass die Mehrheit der Bevölkerung keine Auskunft leisten muss. In Deutschland ist der Zensus 2022 eine registergestützte Bevölkerungszählung, die durch eine Stichprobe ergänzt und mit einer Gebäude- und Wohnungszählung kombiniert wird. Mit dem Zensus 2022 nimmt Deutschland an einer EU-weiten Zensusrunde teil, die seit 2011 alle zehn Jahre stattfinden soll. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der anstehende Zensus von 2021 in das Jahr 2022 verschoben. Allgemeine Informationen zum Zensus gibt es im Internet unter www.zensus2022.de oder unter www.statistik-bw.de. Für Fragen steht das Statistische Bundesamt unter 0611/75 2022 zur Verfügung, jeweils montags bis donnerstags von 8 bis 12 und 13 bis 17 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 und 13 bis 15 Uhr.

 

BILD: Erster Landesbeamter Florian Busch, Landrat Christoph Schauder, Jörg Scheidel, Leiter der Stabsstelle Zensus und Dr. Bernhard Blümm, stellvertretender Stabsstellenleiter (von links): Die Vorbereitungen für den Zensus 2022 laufen auf Hochtouren. Die Erhebungsstelle des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis sucht noch Interviewerinnen und Interviewer. Foto: Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Frank Mittnacht