Preisverleihung in Stuttgart

Stuttgart/Buchen.  Strategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.“ hieß der Ideenwettbewerb des Ministeriums für Soziales und Integration, der im Frühjahr ausgeschrieben wurde. Wie immer bei derartigen Projekten kommt es darauf an, abstrakte Vorgaben mit konkreten, auf die tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort  angepassten Ideen zu füllen. Der Antrag, den die Stadt Buchen als eine von 147 Antragstellern unter dem Titel „Grünes Band“ nach Stuttgart geschickt hatte, hat letztlich überzeugt. Dieser Tage konnte Bürgermeister Roland Burger mit Simone Schölch, die für die Antragstellung verantwortlich war, und dem ebenfalls beteiligten Günter Müller von der Stadtverwaltung den Preis in Höhe von 70.000 Euro von Minister Manne Lucha im noblen weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart in Empfang nehmen. Laut Ausschreibungstext sollten „mit Kreativität, Innovation und Gestaltungswille soziale Lebensräume in Stadtvierteln, Nachbarschaften, Dörfern oder Gemeinden gestärkt und eine hohe Lebensqualität …ermöglicht werden“. Die Idee „Grünes Band“, mit der Buchen  die Vorgaben erfüllt hat, ist die Verknüpfung ganz unterschiedlicher Maßnahmen mit einem Ziel: Den Bürgerinnen und Bürgern eine zusammenhängende Parklandschaft mitten in der Stadt zur Verfügung zu stellen mit Erholungs-, Bewegungs- und Begegnungsmöglichkeiten für alle Generationen. Im Zentrum stehen die alla hopp!-Anlage und der künftige, noch umzubauende Mehrgenerationentreff in direkter Nachbarschaft. Das „Grüne Band“, das sich über rund vier Kilometer Länge erstreckt, beinhaltet aber viel mehr: Vom Waldschwimmbad ausgehend  über alla hopp! , die Morreaue am Schulzentrum vorbei am Hasenwald bis hin zur  Morrequelle in Hettingen vereinigt es Hochwasserschutzmaßnahmen in enger Verbindung mit der Renaturierung des Bachlaufes, mit  Sportplätzen und -anlagen und  Ruheplätzen. Speziell der Mehrgenerationentreff soll künftig  dank einer entsprechenden Ausstattung ein noch vielfältigerer Ort der Begegnung werden.  Diese Maßnahmen kosten Geld; da ist das Preisgeld eine willkommene Unterstützung. Bürgermeister Burger freute sich, dass die ausgearbeitete Buchener Idee großen Anklang bei der Jury fand und folgerichtig mit einem  der „hohen“ Preise – die maximale Fördersumme lag bei 100.000 Euro – ausgezeichnet wurde. Mit Buchen wurden 52 weitere Kommunen für ihre Konzepte ausgezeichnet; aus der Metropolregion Rhein-Neckar waren nur noch Projekte aus Sinsheim, Mannheim und Weinheim vertreten. Überreicht wurden die Preise von Staatssekretärin Bärbl Mielich und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha im Rahmen einer Feierstunde.

 

 

Aus der Hand von Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha nahm Buchens Bürgermeister Roland Burger im Stuttgarter neuen Schloss den mit 70.000 Euro dotierten Preis „Quartier 2020. Gemeinsam. Gestalten.“ entgegen.

 

In Stuttgart durfte Buchens Bürgermeister Roland Burger mit Vertretern weiterer Kommunen die beim Ideenwettbewerb „Quartier 2020. Gemeinsam. Gestalten.“ erzielten Preise – Buchen erhält 70.000 Euro –von Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha entgegen nehmen. Mit dabei war auch Simone Schölch, die für die Antragstellung verantwortlich war.

 

 

Related Posts

Vorzeige-Funktionär Marcus Baumann vom SV Mosbach
Nikolausverlosung für Inhaber der Bayerischen Ehrenamtskarte Sozialstaatssekretär Hintersberger:
Landratsamt Main-Tauber-Kreis fährt elektrisch

Kommentar verfassen