Aktuelle Stellenanzeigen:

Es ist in vielen Familien zu dieser Jahreszeit eine beliebte Tradition: Zusammen Eier ausblasen, anmalen und dekorieren. Dekoexperten zeigen, wie das geht und was man daraus machen kann.

Straelen, 25. März 2020

Für Kinder ist es immer wieder ein Erlebnis: Zu sehen, wie sich ein Ei mit einem kräftigen Pusten leert. Danach kann man mit den Schalen eine tolle Dekoration zu Ostern basteln und mit dem Inhalt einen leckeren Kuchen backen. Das Ganze ist also auch besonders nachhaltig. Eine ideale Beschäftigung für einen regnerischen Vorfrühlingstag zu Hause – und eine stimmungsvolle Vorbereitung auf das Osterfest.

Wie das mit dem Ausblasen am besten geht und was es in punkto Hygiene zu beachten gibt, wissen die Dekoexperten von „Blumen – 1000 gute Gründe“: Man sollte nämlich auf jeden Fall ganz frische Eier nehmen, die Schale vorher mit Wasser und Spülmittel reinigen und die Lippen nicht direkt an das Ei ansetzen. Man kann hierfür zum Beispiel einen Strohhalm verwenden. Zudem ist es wichtig, das Ei gründlich zu entleeren und auszuspülen, sonst können sich unangenehme Gerüche entwickeln.

Wenn man das geschafft hat, gibt es viele Möglichkeiten, was man mit dem Ei machen kann: Klassisch ist das Anmalen in einer oder mehreren bunten Farben. Das macht vor allem kleineren Kindern Spaß, da es ganz einfach ist. Anspruchsvoller ist es dagegen, die Eier mit einem Schriftzug oder einer österlichen Silhouette zu verzieren. Das ist gerade sehr angesagt und gefällt auch älteren Schulkindern. Die so dekorierten Eier schmücken Töpfe von Frühlingsblumen, hängen gut in blühenden Zweigen oder füllen das selbst gemachte Osternest. Besonders hübsch sehen sie in Kombination mit bunten Frühlingsblumen wie Narzissen oder Hyazinthen aus.

Manchmal geht dabei bestimmt auch ein Ei zu Bruch oder das Loch zum Auspusten wird größer als gewünscht. Das macht aber gar nichts: Ist die Schale noch weitgehend intakt, kann man das Ei auch als Vase verwenden und ganz einfach ein paar kleine Blüten, wie Traubenhyazinthen, hineinstellen. Dafür muss man nur das andere Loch mit etwas Kleber oder Wachs verschließen. Solange noch etwa die Hälfte des Eis übrig ist, lässt sich die kleine Schale auch wunderbar mit flüssigem Wachs befüllen. Dann nur noch einen Docht hineinhängen und fertig ist die Osterkerze. Und wenn gar nichts mehr zu retten ist, dann sind die Bruchstücke eine hübsche Deko im Nest: Der Vogel ist eben schon geschlüpft.

Je nach Kreativität und Geschicklichkeit kann man so seine ganz individuellen Familien-Ostereier gestalten. Noch viel mehr Ideen für Osternester, Kränze und Dekoration zum Nachmachen von Bloggern und Profifloristen hat die Website der Initiative unter www.1000gutegruende.de.

 

Do-it-yourself: Eier selbst auspusten und anmalen

Das braucht man (DIY1):

  • Eier, zum Beispiel von Hühnern oder Gänsen
  • Nadel oder Schraubenzieher
  • Strohhalm
  • Schaschlikspieß
  • Farben

DIY1: (c) Blumen – 1000 gute Gründe

Und so geht‘s:

Zuerst spült man das Ei von außen gründlich mit Wasser und Seife ab.

Danach bohrt man das Ei oben und unten vorsichtig an, zum Beispiel mit einer Nadel oder einem kleinen Schraubenzieher. Das Loch am runden Ende des Eis sollte dabei etwas größer sein, damit das Eigelb hindurchpasst. (DIY2)

DIY2: (c) Blumen – 1000 gute Gründe

 

Gepustet wird am spitzen Ende: Am besten verwendet man dazu einen Strohhalm, damit man die Eierschale nicht direkt mit den Lippen berühren muss. Ansonsten das frische Ei vorher gut mit Spülmittel reinigen. (DIY3)

DIY3: (c) Blumen – 1000 gute Gründe

 

Mit einem Schaschlikspieß oder ähnlichem kann man etwas nachhelfen, wenn das Eigelb von selbst nicht herauskommen möchte. (DIY4)

DIY4: (c) Blumen – 1000 gute Gründe

 

Das leere Ei von innen gut ausspülen. Dazu kann man es am besten in eine Schüssel mit Seifenlauge tauchen und volllaufen lassen. Dann beide Löcher vorsichtig zuhalten, schütteln und wieder durchpusten. Ein paar Mal wiederholen, bis das Ei sauber ist, und dann zum Trocknen legen.

Nun folgt der schönste Schritt: Das Ei nach Herzenslust bemalen. (DIY5)

DIY6: (c) Blumen – 1000 gute Gründe

 

Wenn man das Ei aufhängen möchte, kann man einen Bindfaden an ein kurzes Stück von einem Schaschlikspieß (oder einem Zahnstocher) knoten, und dieses ganz in das Ei stecken. Jetzt leicht am Faden ziehen, dadurch verkantet sich das Hölzchen im Ei und die Aufhängung ist fest.

DIY5: (c) Blumen – 1000 gute Gründe

 

Über „Blumen – 1000 gute Gründe“
Es gibt 1000 gute Gründe, einem lieben Menschen oder sich selbst mit Blumen und Pflanzen eine Freude zu bereiten. Deshalb hat die Erzeugergenossenschaft Landgard, Deutschlands führende Vermarktungsorganisation im Gartenbau, die Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, Interesse und Freude an Blumen und Pflanzen zu wecken und zu unterstützen. Die Initiative verfolgt damit keine vorrangig kommerziellen Ziele. Bei der Verwendung der von uns zur Verfügung gestellten Informationen und Materialien ist eine Erwähnung des Unternehmens nicht notwendig.

www.1000gutegruende.de / www.landgard.de

Als Experten und Pflanzenfans liefern wir Ihnen gerne weitere Informationen, Ideen und Bilder rund um Blumen, Balkon, Garten und Terrasse. Sie haben ein Thema und wollen mehr wissen? Sprechen Sie uns einfach an!

Related Posts

Blättlaseier
Großes Osternest im Spitalhof
Mehrgenerationenhaus: Neues Programm