Workshops informieren über politische Teilhabe – Wahlen 2024: Menschen mit geistiger Behinderung erstmals berechtigt

MAIN-TAUBER-KREIS (RED). Bei den Kommunal- und Europawahlen am Sonntag, 9. Juni, haben Menschen mit geistiger Behinderung oder kognitiver Beeinträchtigung erstmals die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben. In Kooperation mit der Lebenshilfe Main-Tauber-Kreis bietet der Kommunale Behindertenbeauftragte Fabian Bayer im April drei Workshops unter dem Titel „Einfach richtig wählen“ an, um die erstmals Wahlberechtigten auf die bevorstehenden Kommunalwahlen vorzubereiten und ihnen eine politische Teilhabe im Main-Tauber-Kreis zu ermöglichen.

„Hinter den Kommunal- und Europawahlen steckt ein komplexes Wahlsystem, das weit über das Kreuz auf dem Stimmzettel und den anschließenden Wurf in die Wahlurne hinausgeht. Mit unseren Workshops informieren wir Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen oder geistigen Behinderungen über die Wahlprozesse, helfen bei Verständigungsproblemen und ermöglichen ihnen eine politische Teilhabe, die nicht mit einem ungültigen Stimmzettel endet“, erklärt der Kommunale Behindertenbeauftrage Fabian Bayer.

Der erste Workshop findet am Dienstag, 23. April, von 17 bis 19 Uhr bei der Lebenshilfe in Tauberbischofsheim, Hauptstraße 43, statt. Am Donnerstag, 25. April, informiert Fabian Bayer zudem von 16 bis 18 Uhr in der Alois-Eckert-Werkstätte in Lauda, Am Otterberg 2. Der dritte Termin findet am Montag, 29. April, von 17 bis 19 Uhr bei der Johannes-Diakonie in Bad Mergentheim, Eichendorffstraße 4, statt.

Entwickelt wurden die Workshop-Inhalte von dem Verein Mehr-Demokratie e.V. Baden-Württemberg. Er beinhaltet neben Informationen in leichter Sprache praxisnahe Beispiele und spielerische Aufgaben, die die Thematik beleuchten. „Dabei geht es nicht nur darum, wie ein Wahlzettel richtig ausgefüllt wird, sondern auch um die Fragen, wie und wo sich vor einer Wahl Informationen über Parteien, Kandidaten und deren Ziele finden. Ebenso wird der Unterschied zwischen den verschiedenen Wahlen erläutert und am Ende wird eine Übungswahl für einen Gemeinderat abgehalten“, skizziert Fabian Bayer die Abläufe in den Workshops.

Der Kommunale Behindertenbeauftragte des Main-Tauber-Kreises hat eine Multiplikatoren-Schulung beim Mehr-Demokratie e.V. besucht und sich dabei die Inhalte angeeignet.

Aus organisatorischen Gründen wird um Voranmeldung bis jeweils einen Tag vor der entsprechenden Veranstaltung bei dem Kommunalen Behindertenbeauftragten Fabian Bayer gebeten, telefonisch unter 09341/82-5597 oder per Mail an fabian.bayer@main-tauber-kreis.de.

Der Kommunale Behindertenbeauftragte Fabian Bayer: Er informiert an drei Terminen im April über die Abläufe der Kommunal- und Europawahlen für Menschen mit geistiger Behinderung oder kognitiver Beeinträchtigung. Foto: Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Christoph Obel

    Related Posts

    Berufliches Schulzentrum unterstützt die Wertheimer Tafel
    Für einen guten Start in das Leben: Frisch gebackene Eltern erhalten neu aufgelegtes Willkommenspaket
    Rückgang von Borreliose-Erkrankungen im Main-Tauber-Kreis