Aktuelle Stellenanzeigen:

Wertheimer Weihnacht im Lichterglanz – Budenzauber und mehr vom 13. bis 22. Dezember

Wertheim. Der Wertheimer Weihnachtsmarkt zählt zu den schönsten in der Region. Das liegt nicht nur an der illuminierten, historischen Stadtkulisse, sondern auch am oft kopierten, aber selten erreichten Programm. Dieses Jahr findet der Weihnachtsmarkt vom 13. bis 22. Dezember statt. Er ist täglich von 12 bis 20 Uhr geöffnet, samstags bis 22 Uhr. Mit dem Mittelalter-Spektakel auf dem Mainplatz und dem Französischen Markt auf dem Neuplatz werden an den Wochenenden wieder besondere Akzente gesetzt. Wer die legendären Glühweinpartys erleben will, kann sich dieses Jahr auf zwei Termine freuen.
Das ausführliche Programm des Weihnachtsmarkts stellten die Organisatoren am Dienstag in einem Pressegespräch vor. Mit dabei waren Innenstadt- und Burgmanager Christian Schlager, Bernd Maack, Vorsitzender des Vereins Stadtmarketing Wertheim sowie Martina Wenzel, Vorsitzende des Fördervereins Stiftskirche.

Weihnachtsbuden in der Innenstadt
Im stimmungsvollen Ambiente der weihnachtlich beleuchteten Innenstadt sind rund 60 Stände aufgebaut. Hier finden die Besucher ein ebenso geschmack- wie qualitätsvolles Sortiment. Angeboten werden typische Weihnachtsleckereien, darunter Glühwein, warmer Most, Feuerzangenbowle, Wildschweinbratwürste, Suppen und Fisch. Verschiedenes Gebäck, Maronen, Nüsse, Trockenfrüchte und vielerlei Süßwaren runden das Angebot ab. Auch zahlreiche Kunsthandwerker sind vertreten. Sie bieten eine große Auswahl an Geschenkideen für das bevorstehende Weihnachtsfest. Außerdem verkauft die Fairtrade Steuerungsgruppe Wertheim vom 13. bis 15. Dezember in der „Alten Münz“ in der Münzgasse fair gehandelte Produkte. Die Produktpalette erstreckt sich von Schokolade und Kaffee bis hin zu Taschen. Am Kirchplatz engagieren sich die Evangelische Emmausgemeinde, die katholische Kirchengemeinde Wertheim und der Förderverein Stiftskirche. Von Freitag bis Sonntag, 13. bis 15. Dezember, gibt es hier selbstgemachte Leckereien wie Glögg, die skandinavische Variante des Glühweins, heißen Met, alkoholfreien „Winterzauber“, Waffeln, Bratwurst und Schaschlikeintopf. Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr wird der Kirchturm der Stiftskirche in den Abendstunden des dritten Adventwochenendes wieder besonders beleuchtet.

Mittelaltermarkt
Der Mittelaltermarkt findet jeweils samstags und sonntags von 12 bis 20 Uhr auf dem Mainplatz statt. Das Lagerleben des Vereins „Castra Vita“ macht das Mittelalter für große und kleine Besucher erlebbar. Neben Marktwaren gibt es auch „historische“ Speisen und jede Menge Unterhaltung mit Gauklern, Barden, Falkner- und Feuershows. Kinder dürfen sich zudem auf das Mittelalter-Karussell, Kerzenziehen und jede Menge Naschwaren freuen.
Schmiedemeister und Steinmetz zeigen inmitten des mittelalterlichen Lagerlebens ihr Können, ein Armbrustschütze lädt zum Mitmachen ein. Mehrfach am Tag entführt die Musikgruppe „Zwiebelgeschmack“ in die damalige Zeit. „Hrabne, die Barbardin“ unterhält mit Märchen, Sagen, Balladen, Tanz, Spiel und Scherz. Und „Willis, der Gaukler“ erfreut mit historischer Gaukelei, aber auch spannenden Feuershows. Besonderer Anziehungspunkt sind die Greifvogelvorführungen von Falkner Columbarius.

Französischer Markt
Das dritte Jahr in Folge geht es auf dem Neuplatz Französisch zu. Am dritten Adventswochenende von Freitag bis Sonntag und am vierten Adventswochenende von Donnerstag bis Sonntag locken hier Händler aus Frankreich mit kulinarischen Spezialitäten und französischen Chansons.

Kinderbetreuung und Rahmenprogramm
Musik, Gesang, Kultur, Unterhaltung und Besinnung bestimmen das umfangreiche Rahmenprogramm des Wertheimer Weihnachtsmarktes. Auf einige Beiträge sei besonders hingewiesen:
Das traditionelle Adventssingen des Wertheimer Gemeinderats findet am Samstag, 14. Dezember, um 16.30 Uhr auf dem Marktplatz statt. Es begleitet der Evangelische Posaunenchor Kreuzwertheim. Hier sind alle Gäste zum gemeinsamen Singen eingeladen. Im Anschluss daran werden OB Markus Herrera Torrez und Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Beier in einer kleinen Zeremonie das neue City-WLAN auf dem Marktplatz freischalten. Auf die Besucher wartet eine besondere Überraschung.
Die legendären Glühweinpartys finden von 18 bis 22 Uhr auf dem Marktplatz statt. Mit karibischen Rhythmen heizen „Puente Latino“ am Donnerstag, 12. Dezember, ein. Am Donnerstag, 19. Dezember, sorgt die Jazz & Blues Band „Petite Fleur“ für beste Stimmung. An die kleinen Weihnachtsmarktbesucher verteilt der Nikolaus an beiden Wochenenden samstags und sonntags von 14 bis 16 Uhr kleine Geschenke. Samstags und sonntags bietet auch die Freie Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten zwischen 12 und 19 Uhr wieder Kinderbetreuung im Kindergeschichtenzelt auf dem Neuplatz an.
Eine Ökumenische Adventsandacht findet am Freitag und Samstag, 13. und 14. Dezember, jeweils um 17 Uhr in der Stiftskirche statt. Zum Musiktheater „Hilfe, die Herdmanns kommen“ lädt die Stiftskirche am Sonntag, 15. Dezember, um 17 Uhr ein. Eine kostenlose Stadtführung durch die wunderschön weihnachtlich geschmückte Altstadt bietet immer sonntags die Tourismus Region Wertheim GmbH an. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Spitzen Turm.
Auch die beiden Museen in der Altstadt begleiten den Weihnachtsmarkt: Das Grafschaftsmuseum präsentiert die sehenswerte Kabinettausstellung „Faszination Kaleidoskop“. Historischen Christbaumschmuck aus Glas gibt es im Glasmuseum zu bewundern. In der Museumswerkstatt können Besucher ihre eigene Christbaumkugel blasen. Am Freitag, 13. und 20. Dezember, bietet das Glasmuseum jeweils um 16 Uhr eine Weihnachtsführung bei Kerzenschein.

Weitere Informationen zum Weihnachtsmarkt und das ausführliche Programm zum Herunterladen gibt es auf der Internetseite der Stadt Wertheim unter www.wertheim.de.

 

Die festlich beleuchtete Innenstadt schafft den besonderen Rahmen für den Wertheimer Weihnachtsmarkt. Foto: Stadt Wertheim

Bummel über den Weihnachtsmarkt: Der Schwerpunkt der rund 60 Buden liegt auf Kunsthandwerk. Foto: Stadt Wertheim

Auf dem Mittelaltermarkt am Mainplatz tummeln sich Gaukler, Barden, Falkner und Feuerschlucker. Foto: Stadt Wertheim

Related Posts

17. Kunsthandwerkermarkt in Buchen
Handwerkertag im Odenwälder Freilandmuseum Einblick in traditionelle Berufsbilder
16. Kunsthandwerkermarkt 2018 war wieder erfolgreich