Veranstaltungsnotiz: Naturparke kulinarisch, 20. April 2024, 17 bis 22 Uhr, Dossenheim, Martin-Luther-Haus

NECKAR-ODENWALD-KREIS (RED). „Gesund. Regional. Nachhaltig. Gemeinsam.“ lautet wieder das Motto des lukullischen, geselligen und informativen Abends von BUND Steinachtal, SlowFood Rhein-Neckar und Naturpark Neckartal-Oden-wald. Er findet am Samstag, 20. April 2024 von 17 bis 22 Uhr im Gemeindezentrum Martin-Luther-Haus in Dossenheim statt. Wie von der der Veranstaltungsreihe „Naturparke kulinarisch“ gewohnt, geht es auch um das Kennenlernen der baden-württembergischen Naturparke. Der besondere Gast dieses Abends ist der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, der das Thema „Wilde Sau“ liefert. Die gleichnamige Kampagne, die das Fleisch des heimischen Schwarzkittels in Wert setzten und das Image der Jagd verbessern möchte, nahm im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ihren Anfang und wird mittlerweile auch im Naturpark Neckartal-Odenwald mit zahlreichen Veranstaltungsformaten betrieben.

Beim Themenabend geht es also um nachhaltigen Genuss „gewürzt“ mit Information und natürlich Geselligkeit. Das Dreigängemenü hält zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch kleinere Überraschungen bereit, da es beispielsweise bei den verwendeten Wildkräutern auf den Vegetationsfortschritt ankommt. Nähere Informationen dazu erteilt gerne Jochen Schwarz vom BUND Steinachtal. Das gilt auch für Fragen hinsichtlich der Menüzusammensetzung, Getränkeauswahl und Berücksichtigung von Unverträglichkeiten bei der Auswahl der Zutaten.

Für alle Nicht-Fleischesser gibt es selbstverständlich auch wieder eine dreigängige vegetarische Variante. Das Menü kostet 32 € in der klassischen bzw. 28 € in der vegetarischen Ausführung. Die Anmeldungen für den kulinarischen Themenabend nimmt der BUND Steinachtal entgegen: Tel. 06220 / 9143581, Email: bund.steinachtal@bund.net

    Related Posts

    Waldschwimmbad öffnet an Christi Himmelfahrt
    Für mehr Gemeinsamkeit bei Vermarktung regionaler Produkte Drei-Länder-Landräte tauschen sich aus
    Genehmigung für Windpark „Altheim III“ erteilt