Aktuelle Stellenanzeigen:

Strahlende Gesichter im TÜFF, dem Buchener Kinder- und Jugendzentrum

Das Thema Förderung von Kinder und Jugendlichen in unserer Region hat der Lions Club Madonnenland mit seiner Gründung vor 15 Jahren entschieden. Seit dieser ersten Stunde wird das Engagement für die einheimischen Kinder und Kinder mit Migrationshintergrund im Alter von 7-12 Jahren im Projekt Schlüsselkind unterstützt. Hier finden Kinder Hausaufgaben-Unterstützung, Regeln die Halt geben und Suppen, die das Herz erwärmen. Bei der Übergabe der Spende berichteten die Kids, was ihnen besonders gefällt. Ein Mädchen freute sich über Verhaltensregeln, die sie sich selber gegeben hat. Ein Mädchen freute sich über einen Ausflug in den Hasenwald und die gute Suppe. Ein Junge war dankbar für die Unterstützung bei den Hausaufgaben. Die betreute Zeit im alten TÜV-Gebäude auf dem Areal der Jakob-Mayer-Grundschule wird auch von bis zu 18-Jährigen angenommen. Freizeitangebote und Gruppenaktivitäten werden auch für diese Zielgruppe geplant und durchgeführt. Bichan Maschajechi übergab als Lionsmitglied und Projekt-Pate die Spende von 1.500 € an Anja Schöner (Maßgebliche Ansprechpartnerin und Mutter der Kompanie). Dieses Geld sei hier sehr sehr gut investiert. Das Vertrauen und die Bindung, die hier erarbeitet wird, bilden die Grundlage für das Glück vieler junger Menschen. Doris Friesenhahn, Günter Eiermann, Roland Müller und Beate Tomann vertraten den Lions Club bei der Spendenübergabe. Träger der Einrichtung ist der Caritasverband für den Neckar-Odenwald-Kreis e. V. Erst unlängst konnte auch die Stadt Buchen ihre Unterstützung für die nächsten Jahre zusagen. Eine wunderbare Geschichte, die sich seit Jahren in Buchen vorbildlich bewährt hat. (Foto/Text Beate Tomann)

Strahlende Gesichter im TÜFF, dem Buchener Kinder- und Jugendzentrum

Strahlende Gesichter im TÜFF, dem Buchener Kinder- und Jugendzentrum

 

Related Posts

Öffnung der Wertstoffhöfe in Buchen und Mosbach ab Montag 27.04.2020 bzw. Hardheim ab Donnerstag 30.04.2020
SAPOS seit Ende März 2020 für jedermann kostenfrei zugänglich
Das Düngen wird schwieriger