Stadt fördert Pflanzung von Klimabäumen

WERTHEIM (RED). Die Stadt Wertheim erweitert den städtischen Umweltförderkatalog um die Pflanzung von Klimabäumen im Hausgarten. Jeder Gartenbesitzer kann pro Jahr einen Zuschuss von je 50 Euro für bis zu zwei Bäume erhalten. Als Klimabäume werden Baumarten bezeichnet, die besonders gut mit den bereits eingetretenen Klimaänderungen, besonders den Trockenperioden im Sommerhalbjahr, zurechtkommen.

Die Pflanzung von Klimabäumen hilft, die Folgen der Klimaerwärmung, zum Beispiel aufgeheizte Siedlungsflächen, abzumildern. Gleichzeitig schaffen Klimabäume Lebensräume für heimische Tierarten. Gartenbesitzer können dazu mit Förderung der Stadt einen Beitrag leisten.

Förderfähig sind zum einen gebietsheimische Baumarten, die sich im Hinblick auf den Klimawandel als besonders robust herausgestellt haben, zum anderen aber auch nicht gebietsheimische Arten, die im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen als besonders klimaresilient eingestuft wurden. Diese Arten sind in der „Best-of“-Liste der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau aufgeführt. Die Liste gibt es bei der Stadt Wertheim.

Die Förderung ist an Voraussetzungen gebunden. Wer sie in Anspruch nimmt, kann den Klimabaum nur im unmittelbaren Hausgartenbereich pflanzen, muss die langfristige Pflege gewährleisten und auf synthetische Pflanzenbehandlungsmittel verzichten. Von der Förderung ausgeschlossen sind Bäume, die aufgrund von planungsrechtlichen Festsetzungen des jeweiligen Bebauungsplans ohnehin gepflanzt werden müssen.

Der Umweltförderkatalog sowie die „Best of“-Liste geeigneter Baumarten stehen auf der städtischen Homepage der Stadt Wertheim unter „Umwelt und Klima“ bereit. Ansprechpartner für Fragen und Anträge ist Christoph Häfner unter Telefon 09342 / 301-498 oder E-Mail: christoph.haefner@wertheim.de.

    Related Posts

    Wertheim tritt wieder beim „Stadtradeln“ in die Pedale Aktion verbindet Bewegung, Klimaschutz und Teamgeist
    Therapiehund Loop ist eine große Bereicherung: Seit einem Jahr im Kinderhaus Reinhardshof im Einsatz
    Ideen und Anregungen für Freizeitplätze: Jugendbeteiligung im Stadtteil Wartberg