Eingesparte Versandkosten kommen Jugendfonds zugute

Main-Tauber-Kreis. Landrat Christoph Schauder verzichtet auch in diesem Jahr auf den Versand weihnachtlicher Grüße an Partner des Landkreises. Stattdessen kommen die eingesparten Kosten in Höhe von 1000 Euro als Spende dem Jugendfonds Main-Tauber-Kreis zugute. Den symbolischen Scheck überreichte er nun an Sozialdezernentin Elisabeth Krug. „Natürlich wünsche ich allen Partnerinnen und Partnern trotz ausbleibender Weihnachtspost von Herzen ein frohes Fest, erholsame Tage im Kreise ihrer Familien und einen positiven Start in das neue Jahr“, sagte Landrat Schauder. An die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises wird er sich zudem mit einer Grußanzeige in der Tageszeitung wenden, an die Mitarbeitenden im Landratsamt mit einer Dankes-Mail. Der erneute Verzicht auf den Versand der Weihnachtskarten basiere auf den positiven Rückmeldungen aus dem vergangenen Jahr sowie der konsequenten Umsetzung klimafreundlicher Maßnahmen der Kreisverwaltung. „Zudem kommen die eingesparten Kosten genau dort an, wo sie am meisten gebraucht werden. Die Spende an den Jugendfonds ist sinnvoll investiertes Geld“, erklärte Landrat Schauder.

Jugendfonds bietet flexible Unterstützungsmöglichkeiten in Notsituationen

 Das Hilfsangebot hat dabei bereits eine gewisse Tradition: Die Wurzeln des Jugendfonds reichen bis in das Jahr 1999 zurück. Seither unterstützt er Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Notsituationen, insbesondere bei prekären finanziellen Notlagen. In seiner heutigen Form wurde der Jugendfonds im Jahr 2005 konzipiert.

„Tatsächlich steigt die Zahl der Empfänger von Mitteln aus dem Jugendfonds“, erläuterte Sozialdezernentin Elisabeth Krug. Wenn alle anderen regulären Unterstützungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind oder nicht greifen, kann der Jugendfonds in Anspruch genommen werden. Er wird im Jugendamt des Main-Tauber-Kreises verwaltet.

Im vergangenen Jahr wurden circa 50 Hilfen gewährt; die Ausgaben dafür betrugen mehr als 15.000 Euro. Unterstützt wurde zum Beispiel die Teilnahme an Freizeiten, Klassenfahrten und Schullandheimaufenthalten. Ebenso Wohnungsausstattung bis hin zum Kinderbett und weitere Babyausstattung sowie Stromkosten zur Sicherung des Energiebedarfes wie auch Schulessen für Kinder aus finanziell benachteiligten Familien, wenn es keine andere Unterstützungsmöglichkeit gibt. Antragsberechtigt sind Verbände, Gruppen und Initiativen der Jugend im Main-Tauber-Kreis, im Falle der Einzelunterstützung benachteiligter Kinder und Jugendlicher auch betroffene Familien, Erziehungsberechtigte oder sonstige Beteiligte, zum Beispiel die sozialen Dienste des Jugendamtes.

Informationen zu Spendemöglichkeiten

Ansprechpartner ist Dr. Michael Lippert, Telefon: 09341/82-54 81,
E-Mail: michael.lippert@main-tauber-kreis.de. Spenden können eingezahlt werden auf das Konto des Jugendfonds Main-Tauber-Kreis, IBAN DE 29 6735 2565 0002 0023 35, Kennwort: Jugendfonds.

Bilduntertext: Sozialdezernentin Elisabeth Krug freute sich über den symbolischen Scheck: Landrat Christoph Schauder verzichtet auch in diesem Jahr auf Weihnachtspost und spendet stattdessen für den Jugendfonds Main-Tauber-Kreis. Foto: Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Christoph Obel