Aktuelle Stellenanzeigen:

(DJD). 50 Prozent der Männer und zwei von drei Frauen in Deutschland werden im Laufe ihres Lebens pflegebedürftig. Ein Thema mit hoher Relevanz für jeden – sollte man meinen. Und dennoch ist es noch nicht vollständig in der Gesellschaft angekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage im Auftrag von Axa. » Nur 18 Prozent haben gut für den eigenen Pflegefall vorgesorgt. Der Umfrage zufolge sind 66 Prozent der Menschen in Deutschland mit dem Thema Pflege bereits in Kontakt gekommen. 32 Prozent haben von Fällen im Bekanntenkreis oder in der Nachbarschaft erfahren, waren aber nicht aktiv in die Pflege eingebunden. 34 Prozent wiederum haben die Organisation der Pflege von Eltern, Partnern oder nahen Angehörigen übernommen oder haben diese Menschen sogar selbst betreut. 54 Prozent der Befragten machen sich Sorgen, dass sie oder ihr Umfeld früher oder später pflegebedürftig werden. Im Hinterkopf ist das Thema Pflege demnach bei vielen Menschen präsent – und dennoch schieben weit über 40 Prozent aller Befragten eine Beschäftigung damit vor sich her. Als gut abgesichert für den eigenen Pflegefall betrachten sich sogar nur 18 Prozent. » Pflegefall trifft Angehörige oft völlig unvorbereitet
Fakt ist: Ein plötzlicher Pflegefall in der Familie trifft die Angehörigen meist überraschend, häufig macht sich zunächst einmal Ratlosigkeit breit. Wie ist der Pflegealltag am besten zu organisieren? Kann der Pflegebedürftige in seiner gewohnten Umgebung bleiben? Können Angehörige die Pflege übernehmen? Wenn häusliche Betreuung nicht möglich ist: Welches Pflegeheim ist geeignet? Wie lässt sich Pflege finanzieren? Antworten auf diese und andere Fragen bieten Pflegeportale, etwa unter www.axa.de/gesundheitsservice/ pflegewelt.

Eine länger andauernde häusliche Pflege stellt zudem Angehörige vor große körperliche und seelische Herausforderungen. Sie
verändert das Leben grundlegend und wirft unter anderem Fragen zum Alltag, Beruf sowie zur Partnerschaft auf. Umso
wichtiger ist es, sich über Entlastungs- und Unterstützungsangebote wie die Ersatz- und Verhinderungspflege oder eine
teilstationäre Tages- oder Nachtpflege zu informieren.

 

Hier die Links zum Download:

Buchen 08

 

Buchen 09

 

Ansbach 06

 

 

 

 

 

 

 

Ansbach 07

 

 

 

 

 

 

 

Ansbach 08

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Unternehmen waren in der Printausgabe mit einer Anzeige präsent:

Diakoniewww.hier-pflege-ich.debewerbung@diakonie-zdv.de
RBW Seniorenresidenzwww.seniorenresidenz.bayern
ASB Arbeiter-Samariter-Bundhttps://www.asb-die-samariter.de/bewerbung@asb-die-samariter.de
Hörakustik Hilge Meisterbetrieb
Johanniter-Hausnotrufhttps://www.johanniter.de/dienste-leistungen/pflege-und-begleitung/notrufsysteme/hausnotruf-testen/?utm_campaign=hausnotruf-testen&utm_content=bg&utm_medium=redirect
Ambulance Service Jakobwww.ambulance-pflege.com
Stiftung St. Johannes Bad Mergentheimwww.st-johannes-mgh.dehospitalverwaltung@st-johannes-mgh.de
GERAS Seniorenpflegehttps://geras-pflegeheime.de/
Residenzen Schloß Stettenwww.schloss-stetten.depersonalwesen@schloss-stetten.de
Ökumenische Sozialstation Bad Mergentheimwww.oekumenische-sozialstation-mgh.deinfo@oekum-sozialstation-mgh.de
Evangelische Heimstiftungwww.karriere-ehs.de

 

 

 

 

 

Related Posts

Happy Aging
Senioren in Wettersdorf profitieren vom Regionalbudget
Zu Gast in Rothenburg