Landwirtschaft nimmt bei Gartenschau einen breiten Raum ein

Wassertrüdingen (hm). Am 24. Mai 2019 wird die Kleine Landesgartenschau in Bayern in Wassertrüdingen eröffnet. Über 108 Tage hinweg will sich dann auch die heimische Landwirtschaft präsentieren. Im Vorgriff dazu wurde jetzt das Richtfest an einer Scheune im Klingenweiherpark gefeiert, mit deren Hilfe die Landwirtschaft ihren Beitrag zu einer informativen Großveranstaltung leisten will.

Gartenschauscheune mit Berufsschülern.

Das „Team der Ackerschätze“ ist ein Sammelsurium von landwirtschaftlichen Organisationen und Einrichtungen, welches im kommenden Jahr auf einer Fläche von rund einem Hektar die Vielfalt der Landwirtschaft präsentieren will, so der Fachberater des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), Jürgen Eisen und der Leiter des Landwirtschaftsamtes in Ansbach, Wolfgang Kerwagen, unisono. Die landwirtschaftlichen Beiträge werden dann einen Umfang einnehmen, wie es ihn bei einer solchen Veranstaltung noch nicht gegeben hat. An allen Ecken und Enden wird geplant, gebaut und gepflanzt. Mittelpunkt des Areals wird künftig eine Scheune sein, in der die künftigen Besucher die landwirtschaftlichen Produkte „mit allen Sinnen erleben“ können, wie Team-Sprecher Friedrich Bickel versicherte. Der Fachmann aus Altentrüdingen und die ortsansässige Ruth Maurer sind schon jetzt die Ansprechpartner vor Ort. Laut Bickel ist die Scheune von Schülern der Berufsschule Gunzenhausen errichtet worden. Den Zimmererlehrlingen galt dabei ebenso sein Dank, wie allen Mitwirkenden und Beteiligten, die dieses Vorhaben mit realisieren helfen; ebenso den zahlreichen Sponsoren und Unterstützern. Man sei sehr froh über die Möglichkeit, dass sich die heimische Landwirtschaft hier so breit zeigen darf, so Bickel.

Handwerkstypische Einlage der Zimmerer-Lehrlinge. Fotos: Heinz Meyer

Meilenstein auf dem Weg zur Gartenschau

Nach dem obligatorischen Richtspruch und einer handwerkstypischen Einlage der Lehrlinge stellte Bürgermeisterin Monika Breit die Bereicherung der Gartenschau für die ganze Region heraus, welche schon immer wesentlich durch die Landwirtschaft geprägt sei. Laut dem Landtagsabgeordneten Manuel Westphal (CSU) demonstriere das Vorhaben die „gute Kooperation aller Beteiligter“. Der Leiter der Berufsschule Gunzenhausen, Thomas Grad, sprach sogar von einer „Sternstunde“ bei der Verwirklichung dieses Meilensteins. Nicht vergessen dürfe man aber, dass zu den regionalen Heimatschätzen auch die Menschen vor Ort gehören, wie es hieß. Mit einem Blumenpräsent war abschließend Ingrid Rott-Schöwel von der zuständigen Gartenbaugesellschaft gedankt worden. Die Veranstaltung war vom Posaunenchor Altentrüdingen musikalisch umrahmt worden. Mit dem gemeinsamen Lied „Nun danket alle Gott“ wurde das Richtfest abgerundet.

Gästeschar beim Richtfest.

Related Posts

Tag des sozialen Miteinanders
„Wir haben große Angst!“
Gemeinsam für ein positives Bild der Landwirtschaft