Aktuelle Stellenanzeigen:

Regeln für Rebflächen in Wasserschutzgebieten geändert

 
Online-Veranstaltung zu den Anpassungsmaßnahmen am 22. Februar
Das Landwirtschaftsamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreises veranstaltet am Dienstag, 22. Februar, um 19 Uhr einen Online-Informationsabend zu den aktuellen Regelungen für den Weinbau in Wasserschutzgebieten. Im Zusammenhang mit der Neufassung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung und aufgrund der Düngeverordnung haben sich verschiedene Vorschriften geändert. Diese werden im Rahmen der Vorträge erläutert und Anpassungsstrategien aufgezeigt, um die Rebflächen in den kommenden Vegetationsperioden zu bewirtschaften. Weitere inhaltliche Schwerpunkte des Abends bilden Empfehlungen zum integrierten Pflanzenschutz und zu anderen weinbaulichen Themen. Außer dem Weinbauberater Roland Zipf referieren mehrere Kolleginnen und Kollegen des Landwirtschaftsamtes.
 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die ihren Betriebs- oder Wohnsitz im Main-Tauber-Kreis haben oder dort Flächen bewirtschaften, können sich die Veranstaltung als zweistündige Fortbildung zur Pflanzenschutz-Sachkunde anerkennen lassen. Hierzu müssen bei der Anmeldung außer der E-Mail-Adresse auch Name und Anschrift angegeben werden. Für altsachkundige Pflanzenschutzmittelanwender (Startdatum 1. Januar 2013) hat mit Beginn des Jahres 2022 wieder ein neuer Drei-Jahres-Zeitraum für die Sachkundefortbildungen begonnen. Der Registrierungslink für die Veranstaltung kann beim Landwirtschaftsamt per E-Mail an lwa-veranstaltung@main-tauber-kreis.de angefordert werden. Alle Informationen zum Einstieg in das Webex-Event werden vor dem Termin per E-Mail zusammen mit dem Registrierungslink mitgeteilt. Bei Fragen steht das Landwirtschaftsamt unter den Telefonnummern 07931/4827-6324 (Maximilian Ferner) oder -6332 (Roland Zipf) zur Verfügung.
BILD:
Im Main-Tauber-Kreis liegen viele Rebflächen in Wasserschutzgebieten: Das Landwirtschaftsamt bietet am Dienstag, 22. Februar eine Online-Veranstaltung für alle interessierten Winzerinnen und Winzer an. Foto: Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Roland Zipf