POL-AA: Landkreis Schwäbisch Hall: Tatverdächtiger nach Messerangriff in U-Haft, Telefon-Betrüger machen Beute

Aalen (ots)

Schwäbisch Hall: Angriff mit Messer – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Am Mittwoch kurz nach 10:00 Uhr wandte sich ein Bewohner einer Asylunterkunft in der Hauffstraße an einen Sicherheitsmann, um Informationen zu den Öffnungszeiten der Ausländerbehörde zu erhalten. Der 59-jährige Sicherheitsmann teilte ihm mit, dass die entsprechende Behörde mittwochs keine Öffnungszeiten hatte. Daraufhin schlug der 27-jährige Bewohner unvermittelt auf den Sicherheitsmann ein. Dann flüchtete er kurz in sein Zimmer, um dann erneut mit einem Messer bewaffnet auf den Sicherheitsmann loszugehen. Diesem gelang es den Angriff abzuwehren. Weitere Bewohner der Unterkunft wurden auf den Vorfall aufmerksam und überwältigten den Angreifer.
Die alarmierte Polizei konnten den Mann schließlich festnehmen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schwäbisch Hall wurde er am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den 27-Jährigen und setzte diesen zugleich in Vollzug. Daraufhin wurde der Tatverdächtige, welcher die türkische Staatsangehörigkeit besitzt, in eine Justizvollzugsanstalt überführt.
Die polizeilichen Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an.

Obersontheim/ Aalen/ Gaildorf: Telefon-Betrüger machen Beute

Am Donnerstagnachmittag riefen vermeintliche Polizeibeamte eine 57-Jährige aus Obersontheim an und gaukelten ihr vor, dass ihr Sohn einen Autounfall verursacht habe und nur gegen Zahlung einer Kaution einer Haftstrafe entkommen könne. Die Frau glaubte der Geschichte der Betrüger und hob einen fünfstelligen Bargeldbetrag ab, um diesen dem vermeintlichen Behördenmitarbeiter zu übergeben. Die Frau wurde instruiert, sie solle das Geld am Amtsgericht Aalen übergeben. Letztlich kam es im Bereich zwischen der Friedhofstraße, dem Westlichen Stadtgraben und dem Gmünder Torplatz in Aalen zur Übergabe des Bargeldes an einen Unbekannten.
Erst als die Frau wieder zuhause war, fiel der Betrug auf.

Der Geldabholer wird wie folgt beschrieben:
Der vermutlich osteuropäische Mann war etwa 175 cm groß, etwas kräftiger und dunkel gekleidet mit schwarze Jacke und dunkler Strickmütze. Er hielt ein Handy in der Hand.

Die Kriminalpolizei Waiblingen bittet um Zeugenhinweise bzgl. verdächtiger Wahrnehmungen, v.a. im Bereich der Gartenstraße in Aalen, unter Telefon 07361 580-0.

Zu einem weiteren Fall kam es am Donnerstag in Gaildorf. Auch hier wurde einer 75-Jährigen vorgegaukelt, dass ihr Sohn einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nun eine Kaution fällig sei. Die Frau hob ebenfalls einen fünfstelligen Bargeldbetrag ab. Glücklicherweise hatte sie dennoch einen Rest an Zweifel an der Geschichte und ging zur örtlichen Polizei, um die vermeintliche Kaution zu hinterlegen. Hier flog der Betrugsversuch dann auf.

Die Polizei warnt:

In der vergangenen Woche haben wir bereits gewarnt, dass es derzeit vermehrt zu Anrufen von Betrügern in unserem Zuständigkeitsbereich kommt.

Hier nochmals einige Verhaltenshinweise, falls sie einen derartigen Anruf erhalten sollten:

– Notieren Sie sich die Nummer, von der Sie angerufen
werden.
– Legen Sie auf. Nehmen Sie dann direkt Kontakt mit ihren
Angehörigen unter einer ihnen bekannten Telefonnummer
auf.
– Seien Sie misstrauisch. Die echte Polizei wird Sie
niemals per Telefon kontaktieren, und um hohe
Bargeldsummen, oder gar die Übergabe von Gold oder
Schmuck bitten.
– Als Familienangehörige: Sprechen Sie bitte mit ihren
älteren Verwandten und weisen Sie sie auf die Gefahren
dieser Betrugsmaschen hin.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium AalenPressestelleBöhmerwaldstraße 2073431 AalenTelefon: 07361/580-114E-Mail: Aalen.pp.sts.oe@polizei.bwl.dehttp://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen, übermittelt durch news aktuell