Gewinner VR mein Förderpreis kommen aus Uffenheim

Uffenheim/Neustadt Aisch (pm/ak). Drei Hauptgewinner des VR mein Förderpreises „Wir suchen junge Bessermacher“ erhielten Preisgelder für Vorzeigeprojekte, darunter der CJB Uffenheim, die ELJ Unterickelsheim und Wallmersbach.

10.000 Euro hatten die GenossenschaftsStiftung und die VR meine Bank als Preisgelder ausgelobt. Die Jugendlichen, darunter der Jugendbeauftragte des CJB Uffenheim Primin Krämer, nahmen gemeinsam mit weiteren Spendenempfängern die Spendenschecks von Stiftungsvorstand Klaus Gimperlein und dem Schirmherrn Hans Herold entgegen. Anlässlich des 10-jährigen Gründungsjubiläums der Stiftung und des 200-ten Geburtstags des Gründervaters Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurde 2018 ein Förderpreis ausgeschrieben. Unter dem Motto „Wir suchen Bessermacher“ bewarben sich 10 Jugendgruppen aus dem gesamten Geschäftsgebiet der VR meine Bank mit Projekten, die sie gemeinsam mit einem Kooperationspartner erfolgreich umgesetzt hatten. Darunter waren Verschönerungs- und Integrationsprojekte, Freizeitaktionen für Jugendliche in freier Natur, ein Online-Spielewettbewerb genauso wie verschiedenste Kulturangebote.

Hans Herold (3.v.r.), Klaus Gimperlein (2.v.r.) und Karl-Heinz Endlein (1.v.r.) übergeben dem Jugendbeauftragen Primin Krämer (4.v.r.) und den Mitgliedern des CJB Uffenheim das Preisgeld. Foto: Privat

Die Sieger wurden mittels öffentlichem Online-Voting ermittelt. Innerhalb von vier Wochen wurden knapp 2.200 Stimmen abgegeben. Der Hauptpreis mit über 450 Stimmen ging an den Christlichen Jugendbund (CJB) Uffenheim und ihre ErIch Jugendwoche. Zweitplatzierter war die Evangelische Landjugend Wallmersbach, die einen Strebergarten zum Dorfgrillplatz umgestaltete. Der dritte Platz ging an die ELJ Unterickelsheim für die Anschaffung eines sicheren Maibaumständers. Die Verantwortlichen, Pirmin Krämer (CJB), Andreas Henninger (ELJ Wallmersbach) und Christoph Ott (ELJ Unterickelsheim) hatten zur Preisvergabe jeweils eine Abordnung mitgebracht. Die Gewinne fließen in die nächste Jugendwoche, neue Anschaffungen für den Dorfgrillplatz und werden so das kulturelle Dorfleben weiter bereichern. Bei der Gestaltung wurde die Bank von Jugendvertretern der Gemeinde, Kirchen und von Vereinen unterstützt, darunter Sophia Lulla von der Dekanatsjugend Neustadt. Schirmherrschaft hatte Landtagsabgeordneter Hans Herold übernommen. Stiftungsvorstand Klaus Gimperlein betonte, dass sich die Kuratoriumsmitglieder leicht von Projekten begeistern ließen, für die „Menschen brennen und bei denen sie spüren, wie echt sich das Engagement anfühlt.“ Das 17-köpfige Stiftungskuratorium hatte in der letzten Sitzung weitere Spenden genehmigt: Diese gingen an das Diakonische Werk im Landkreis Neustadt zur Anschaffung eines PkW, an die ambulante Betreuungsstelle für psychisch Kranke, an die Grundschule Oberreichenbach für eine Trinkstation, an die FFW Burghaslach für eine Rettungsplattform sowie an die Grundschule Scheinfeld zur Durchführung des Ernährungsführerscheins. In den vergangenen zehn Jahren konnten 250 Projekte gefördert werden, somit profitieren mehr als 80.000 Menschen direkt von den Stiftungsspenden.

Related Posts

10.000 Euro Förderpreis
Win-win-Situation für Alt und Jung
In Vielfalt geeint
Viele Gewinner beim Europäischen Wettbewerb