Aktuelle Stellenanzeigen:

Mit dem Rad durch Bayerns kontrastreiche Mitte

Wassertrüdingen (pm/ak). Der Fränkische WasserRadweg wurde am 21. Juni auf der Gartenschau „Natur in Wassertrüdingen“ offiziell eröffnet.

Eine ebene Strecke, auf der das Rad fast von selbst durch die idyllische Landschaft am Flussufer rollt, und dazu ein genussvolles Ziel: Die Gäste der offiziellen Eröffnung des Fränkischen WasserRadwegs haben die Vorzüge der neuen Paradestrecke am Freitag, 21. Juni, gleich voll ausgekostet. Die kurze „Einweihungsfahrt“ führte als Abschluss des Eröffnungsprogramms vom Gartenschaugelände im Wörnitzpark aus durch das Markgrafenstädtchen Wassertrüdingen und am Ufer der Wörnitz entlang zur Schmalzmühle, wo regionale Spezialitäten zur Verkostung bereitstanden.

Die Teilnehmer der Eröffnungsfahrt. Foto: Privat

Die Tour bot nur einen kleinen Vorgeschmack auf die Gesamtstrecke, denn der neue Radweg ist rund 460 Kilometer lang. Fünf verschiedene Landkreise sowie die vier Urlaubsgebiete Bayerischer Jura, Fränkisches Seenland, Naturpark Altmühltal und Romantisches Franken liegen an der durchgehend ausgeschilderten Route. 52 Städte, Märkte und Gemeinden sowie zahlreiche Gastgeber, Fahrradvermietungen und E-Bike-Servicestationen beteiligen sich als Partner an dem Radwegprojekt.

Wassertrüdingen bot den idealen Rahmen für die Einweihung der Paradestrecke. Schließlich ist die Stadt derzeit Gastgeberin der „Gartenschau der Heimatschätze“ – und der Fränkische WasserRadweg bereichert diese Heimat nun um einen zusätzlichen Schatz für Aktive. Die offizielle Eröffnung übernahm Joachim Herrmann, bayerischer Innenminister und Vorsitzender des Tourismusverbands Franken. Zuvor begrüßten bereits Gerhard Wägemann, Landrat des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen und erster Vorsitzender des Tourismusverbands Fränkisches Seenland, sowie Dr. Jürgen Ludwig, Landrat des Landkreises Ansbach, die Gäste. Beide lobten die gute Zusammenarbeit über die Gebiets- und Landkreisgrenzen hinweg und freuten sich über die neue Attraktion für Aktivurlauber in Bayerns Mitte. Schließlich spricht der Fränkische WasserRadweg gleich mehrere Zielgruppen an: Er bietet eine ebene Streckenführung an Fluss-, See- und Kanalufern für Familien und Genussradler, flexible Etappenlängen und radelfreundliche Gastgeber für Streckenradler sowie umfassenden Service für E-Biker. Für Geschichtsfans liegen außerdem zahlreiche Burgen, Schlösser und historische Städte entlang der Route.

Website und Serviceheft helfen bei der Tourplanung

Für die Planung ihrer Tour konnten die Eröffnungsgäste auch gleich das druckfrische Serviceheft mit Karten, Wegbeschreibungen, Gastgebern und Servicetipps mitnehmen. Darin ist die Strecke in sieben Etappenvorschläge unterteilt, die eine große Rundtour ergeben. Als Startpunkt wurde die Stadt Roth im Fränkischen Seenland ausgewählt. Von dort geht es über Hilpoltstein ans Ufer des Rothsees und nach Neumarkt i.d.OPf. im Bayerischen Jura. Die zweite Etappe führt durch den Naturpark Altmühltal über die historischen Städtchen Berching und Beilngries nach Greding. Anschließend geht es am dritten Radeltag über Heideck zurück ins Fränkische Seenland, wo die Radler auf der vierten Etappe zwischen Pleinfeld und Wassertrüdingen quirliges Seeleben am Ufer des Brombachsees, Naturgenuss am Altmühlsee und entspannte Ruhe am Dennenloher See erwartet. Auf dem fünften und sechsten Abschnitt bezaubern die historischen Städte Dinkelsbühl, Feuchtwangen, Rothenburg o.d.T. und Ansbach, bevor es entlang der Burgenstraßen zum Ausgangspunkt zurück geht. Zwei Querverbindungen vom Brombachsee über die Bierstadt Spalt und Georgensgmünd nach Roth und von Wolframs-Eschenbach über Merkendorf und Bechhofen nach Dennenlohe ergänzen die Strecke.

Alle Infos zum Fränkischen WasserRadweg sowie GPX-Tracks zum Download stehen auch online unter www.fraenkischer-wasserradweg.de zur Verfügung.

Related Posts

Verzauberte Gartenschau und Kinderkulturtag
Gartenschau ist ein Renner in vielerlei Hinsicht
Erste Schallmauer von 100.000 Besuchern wurde überschritten