Aktuelle Stellenanzeigen:
Bad Mergentheim. Die neue Schutzhütte im Markelsheimer Tauberberg ist fertig und wurde nun von der Stadtverwaltung offiziell abgenommen. Gefördert wurde das Projekt mit EU-Mitteln. Die Idee zur neuen Schutzhütte ist in Markelsheim entwickelt worden. Die Hütte soll eine geräumige Rast- und Verweilmöglichkeit inmitten der charakteristischen Weinberge des Ortes sein. Sie fügt sich dort auf einer üppig bepflanzten Anhöhe nun sehr harmonisch ein. Verwirklicht werden konnte sie dank eines LEADER-Zuschusses in Höhe von 13.500 Euro. LEADER ist ein seit fast 30 Jahren bestehendes Programm der Europäischen Union, das innovative Projekte im ländlichen Raum fördert. Das Projekt überzeugte, weil es nicht nur die Wein- und Wanderwege aufwertet. Der Unterstand soll auch in verschiedene weitere touristische Aktivitäten Markelsheims eingebunden werden: in die Touren mit dem „Gelben Wagen“ etwa, aber auch in Weinproben oder geführte Wanderungen. So könne die Stadt ihren Teilort Markelsheim als touristischen Schwerpunkt weiter stärken, hatten Tourismusamt und Wirtschaftsförderung ihren Antrag bei der LEADER-Aktionsgruppe Hohenlohe-Tauber begründet. Zudem konnte in die Waagschale geworfen werden, dass Markelsheim als ausgewählter Ort in das große Landes-Marketingprogramm „Weinsüden“ aufgenommen worden ist.
Bekannte Leuchttürm-Projekte wie das „Schlafen im Weinfass“, die gute Beherbergungs- und Gastronomiestruktur insgesamt sowie die neue Schutzhütte könnten demnächst gemeinsame Botschafter für Genuss und Erlebnis rund um die Jahrhunderte alte Weintradition in Markelsheim sein. Die Pläne für die 60 Quadratmeter große Hütte aus unbehandeltem Holz mit ziegelgedecktem Satteldach sind im Bauamt der Stadtverwaltung gezeichnet worden. Gebaut wurde sie auf einem städtischen Flurstück von einem Markelsheimer Handwerksbetrieb.
Investiert worden sind in die neue Schutzhütte insgesamt knapp 27.000 Euro. Die Hälfte der Kosten ist durch LEADER abgedeckt, die andere Hälfte trägt die Stadt. Zudem sind weitere Aufwertungen geplant, so entstehen in Markelsheim derzeit schon Tische und Bänke für eine Möblierung. Bezahlt werden soll dies aus Mitteln der Ortsverwaltung. Eine offizielle Einweihung ist für Frühjahr geplant.
Beim Abnahmetermin bedankten sich Oberbürgermeister Udo Glatthaar, Ortsvorsteherin Claudia Kemmer sowie die Antrags-Bearbeiter Kersten Hahn (Tourismus) und Marcel Stephan (Wirtschaftsförderung): bei allen Ideengeberinnen, Ideengebern und Unterstützenden aus Markelsheim, die sich stark in das Projekt eingebracht hätten sowie bei der EU, der LEADER-Aktionsgruppe Hohenlohe-Tauber und beim Gemeinderat für die Unterstützung einer wirklich gelungenen Aufwertung des Wein- und Erholungsortes. stv
 
BILDUNTERZEILE: Großzügige Rast- und Verweilmöglichkeit inmitten des Weinbergs: Davon überzeugten sich OB Udo Glatthaar, Verkehrsdirektor Kersten Hahn, Wirtschaftsförderer Marcel Stephan und Ortsvorsteherin Claudia Kemmer (v.l.) beim Abnahmetermin. Offizielle Einweihung ist im Frühjahr. (Bild: Stadt Bad Mergentheim)

Related Posts

Infrastrukturmaßnahmen bei regionalen Bahnlinien geplant
Markelsheimer Kinderkleiderbörse