Aktuelle Stellenanzeigen:

Neue Generationenbank steht für das Miteinander

Lauda-Königshofen. Wie geht der Bürgertreff Mehrgenerationenhaus Lauda-Königshofen mit den vielfältigen aktuellen Veränderungen um? Im Rahmen eines Austauschtreffens erläuterte die neue Leiterin Karolina Podlech diese Thematik und gab einen Ausblick auf bestehende und neue Angebote. Dabei wurde deutlich: Das Haus ist inhaltlich breit aufgestellt und auf die Zukunft gut vorbereitet. Um sich noch besser gegenseitig zu vernetzen, lud die Leiterin der kommunalen Einrichtung zu einem Treffen ein. Ehrenamtlich Engagierte, Kooperationspartner sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger versammelten sich in den Räumlichkeiten des Mehrgenerationenhauses zu einem vertieften Kennenlernen. Es war Karolina Podlech wichtig, die einzelnen Akteure untereinander bekannt zu machen. „Schließlich geben die tatkräftig engagierten Helfer unserem Haus ein sympathisches Gesicht“, freute sich die Leiterin. Schnell stellten die Teilnehmer fest, dass das Wochenprogramm des Bürgertreffs von zahlreichen Angeboten geprägt wird, die abwechslungsreicher nicht sein könnten.

Montag: Tee- und Kaffeestunde, Spielplatztreff, Tanzen an der Dampflok
Da wäre zum Beispiel die Tee- und Kaffeestunde zu nennen, die sich montags von 15 bis 17 Uhr zu einem lockeren Beisammensein trifft. Bei Tee, Kaffee, Kuchen und Gebäck werden Erlebnisse geteilt, es wird gesungen und gelacht, und auch Neuzugänge sind jederzeit herzlich willkommen. Die meisten Gäste kommen schon seit vielen Jahren regelmäßig zur Teestunde und freuen sich bei der Verabschiedung schon auf das nächste Treffen. Als neues Angebot hat sich die Eltern-Kind-Gruppe etabliert, die sich immer montags an unterschiedlichen Spielplätzen im Stadtgebiet und bei schlechtem Wetter im Mehrgenerationenhaus trifft. Wer Interesse hat, dabei zu sein, sollte am besten seine Kontaktdaten im Bürgertreff Mehrgenerationenhaus hinterlassen. Die Eltern und Kinder werden dann benachrichtigt und über das nächste Treffen auf dem Laufenden gehalten. Wer schon immer mal an der berühmten Laudaer Dampflok das Tanzbein schwingen und neue Tänze erlernen wollte, sollte sich zukünftig etwa zweimal im Monat den Montagabend gegen 18 Uhr freihalten. Unter der Anleitung von Bea Müller werden auch neue Teilnehmer willkommen geheißen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, das Angebot richtet sich an jedermann, ohne Partner, der Spaß steht im Vordergrund.

Dienstag: Computersprechstunde
Die Computersprechstunde ist jeden Dienstag zwischen 18 und 19 Uhr eine verlässliche Anlaufstelle, wenn es um jegliche Fragen der Hard- und Software geht. Stefan Heidrich, der die offene Sprechstunde ehrenamtlich anbietet, ist auch Ansprechpartner für die Aktion „Hey Alter!“ unter dem Motto „Zusammenbringen, was zusammengehört“. Das Ziel dahinter ist, alte Hardware zu sammeln, wieder fit zu machen und an bedürftige Kinder und Jugendliche auszugeben, damit diese am digitalen Lernen teilnehmen können. Wer ausgediente WLAN-fähige Laptops zur Verfügung stellen will, kann sich per E-Mail unter taubertal@heyalter.com melden.

Mittwoch: Skat- und Schafkopfrunde
Das Kartenspiel Skat ist die Mutter aller Stichspiele und nicht umsonst aufgrund des schlanken, aber taktisch reizvollen Regelwerks so beliebt. Wer sein Können gerne mit anderen Skat- und Schafkopf-Fans vergleichen möchte und Lust auf ein paar schnelle Partien hat, ist ab September im 14-tägigen Rhythmus immer am Mittwoch ab 18 Uhr ins Mehrgenerationenhaus eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Donnerstag: Krabbelgruppe und Spieletreff für alle Generationen
Immer donnerstags zwischen 9 und 12 Uhr trifft sich die Krabbelgruppe und ermöglicht Kindern bis 3 Jahren ein freies Spielen unter Aufsicht der Eltern. Die Erfahrung habe gezeigt, erklärt Karolina Podlech, dass kein Treffen dem nächsten gleicht. Mal werden Holzklötze aufgetürmt, mal Geschichten vorgelesen und mal wird mit viel Kreativität der Gruppenraum zu einem Tante Emma-Laden umgestaltet und die kleinen Besucher spielen Kaufleute. Nebenbei kommen die Eltern miteinander ins Gespräch und die Kinder lernen gleichaltrige Spielkameraden kennen, mit denen oft noch weiterhin Kontakte gepflegt werden. Beim offenen Spielenachmittag ab 14.00 Uhr kommen dann alle Fans von Brettspielen auf ihre Kosten. Meist sind es einfache Würfel- und Laufspiele, die für generationenübergreifenden Spaß sorgen und das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken. Auch hier sind Neuzugänge herzlich willkommen.

Verschiedene Beratungsangebote
Zusätzlich bietet der Bürgertreff an jedem ersten Mittwoch eines Monats die Energieberatung an. Schwerpunkt der Beratung sind die Themen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Nutzung Erneuerbarer Energien. Hier werden unabhängige Auskünfte zu geplanten Neubauten oder energetischen Sanierungen im Bestand durch das Energieberaternetzwerk des Main-Tauber-Kreises gegeben. Auch bei Fragen zu Änderungen in der Heizungstechnik, zu Einsparmöglichkeiten im Haushalt und zu gesetzlichen Vorgaben sowie diversen Förderprogrammen von Bund und Land stehen die Berater interessierten Bürgern in Einzelberatungen jeweils bis zu 45 Minuten kostenlos zur Verfügung. Sehr stark angefragt waren in der Vergangenheit auch die Anforderungen durch das Erneuerbare Wärmegesetz Baden-Württemberg, das bei einem Heizungstausch beachtet werden muss. An jedem ersten Donnerstag im Monat gibt es die Gelegenheit zur Mieterberatung und an jedem dritten Donnerstag im Monat wird eine Rechtsberatung angeboten. Durch die Beratung erhalten die Betroffenen eine erste Einschätzung, inwiefern weitere juristische Schritte überhaupt notwendig sind – von Ehestreitigkeiten über Erbfragen bis hin zu rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen Nachbarn. So können viele Fragen schon im frühen Stadium beantwortet werden. Bei sozialrechtlichen Fragen wird an den VdK verwiesen.

Bei Fragen rund ums Sehen
Im Mehrgenerationenhaus ist auch die Beratungsstelle „Blickpunkt Auge“ beheimatet. Sie bietet Betroffenen und deren Angehören eine unabhängige und kostenlose Orientierung bei Themen rund ums Sehen. Bei Fragen rund um eine Augenerkrankung, zum Beispiel eine Makula-Degeneration, ein Glaukom (Grüner Star) oder eine diabetische Netzhauterkrankung sind fachkundige Antworten zu bekommen. Die Mitarbeiterin vor Ort ist mit den Fragen und Hürden des Lebens mit einer Seheinschränkung vertraut. Sie berät und informiert gern über Zuständigkeiten und Leistungen.

Karolina Podlech berichtete auch von zahlreichen Informationsgesprächen seit ihrem Amtsantritt im März 21. Unter anderem waren Verantwortliche des Moscheevereins Lauda, von „Frauen helfen Frauen“, die Geschäftsführerin der „Brainstation“ Lisa Straub zu Gast im Mehrgenerationenhaus, um sich auszutauschen und um zu überlegen, wie man zukünftig zusammenarbeiten könnte. Die neue Leiterin des Bürgertreffs Mehrgenerationenhaus Lauda-Königshofen weiß, dass beständige Anpassungen notwendig sind, um auf neue Situationen zu reagieren. Das Mehrgenerationenhaus hat zum Beispiel bei der Impfterminbeschaffung tatkräftig unterstützt, allein 200 Telefonate wurden diesbezüglich getätigt.

Viele weitere Projekte mit verschiedenen Kooperationspartnern ergänzen die breite Angebotsvielfalt, beispielsweise trifft sich wöchentlich eine Demenzgruppe unter fachlicher Regie. Nach den Sommerferien laufen die Projekte mit den örtlichen Schulen wieder an. Es wird ein Vorleseangebot und eine Hausaufgabenunterstützung geben, Schüler unterstützen weiterhin das Angebot der „Kaffee- und Teestunde“. Ein neues Projekt „Internetnutzung für Senioren“ wird konzipiert. Ganz besonders freuen wir uns auf die Kooperation mit dem Tageselternverein. Ausbildungsmodule werden an zukünftige Tageseltern im Mehrgenerationenhaus vermittelt.

Neue Generationenbank steht für das Miteinander
Auf ein weiteres Angebot, das sich seit jeher großer Beliebtheit erfreut, weist Karolina Podlech hin: „Wer zu uns kommt, darf sich auch am ‚Nimm und gib‘-Bücherregal bedienen. Wir geben allen Leseratten die Möglichkeit, sich aus unserem Regal mehrere Bücher mitzunehmen und, wenn man will, ausgelesene Bücher im Gegenzug bei uns abzugeben. So fördern wir das Lesevergnügen und bieten immer mal wieder einen guten Grund, zu den regulären Öffnungszeiten des Hauses vorbeizukommen. Auch Bücherspenden sind herzlich willkommen.“ Zum Abschluss des Austauschgesprächs wurde der häufig genutzten Bank vor den Türen des Mehrgenerationenhauses ein passender Name gegeben: Sie soll künftig „Generationenbank“ genannt werden und steht den Bürgerinnen und Bürgern aus allen 12 Stadtteilen von Lauda-Königshofen zur Verfügung. Ganz so wie die vielfältigen Angebote des Bürgertreffs. Karolina Podlech rät: „Seien Sie neugierig, kommen Sie vorbei und machen Sie mit – neue Anregungen und Ideen sind herzlich willkommen!“ stv

Informationen über die vielfältigen Angebote gibt es unter Tel. 09343 501 5950 oder per E-Mail an mehrgenerationenhaus@lauda-koenigshofen.de.

 

Foto: Stadt Lauda-Königshofen

BU: Viele unterschiedliche Gruppentreffs und Angebote prägen das Mehrgenerationenhaus – darunter die Krabbelgruppe, bei der Eltern untereinander ins Gespräch kommen und Kinder gleichaltrige Spielkameraden kennenlernen.

Related Posts

Erinnerung an Johann Martin Schleyer bewahren
Alarm für mutige Helden – neues Feuerwehrfahrzeug der besonderen „Baureihe“
Schülerbetreuung seit knapp 20 Jahren