Aktuelle Stellenanzeigen:

Malers und Grafiker Robert Reiter – Amtshausgalerie

Vernissage & Ausstellung Amtshausgalerie Freudenberg am Main
Die Mainufer und ihre Umgebungen. Malerische Impressionen von Robert Reiter

Freudenberg (PM). Im Werk des bei Coburg lebenden Malers und Grafikers Robert Reiter behauptet Franken, speziell das Maintal und seine Randlandschaften, einen besonderen Rang. Über Jahrzehnte hinweg ließ sich Reiter zur Auseinandersetzung mit immer neuen Flussabschnitten und Orten inspirieren. Zahlreiche Ausstellungen zeugten bereits von dieser künstlerischen Leidenschaft.
Dabei war Reiter das Thema „Main“ nicht in die Wiege gelegt. Geboren 1932 bei Bratsilava wuchs er in einer deutschen Sprachinsel in der Zentralslowakei auf. 1946 kam er als Heimatvertriebener nach Neustadt an der Aisch. Somit geriet er auch in den Bann des Moenus, wie die Römer den fränkischen Hauptfluss nannten. Mit dem Besuch des kriegszerstörten Würzburg erlebte Reiter erstmals unmittelbar dessen Prägekraft.
Von seinem heutigen Wohnort aus nutzt Robert Reiter den direkten Kontakt zum Maintal über den Banzer Wald oder den Nebenfluss Itz für seine Erkundungen. Hier locken der Oberlauf des Mains mit Kloster Banz, dem Staffelberg und der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen. Flussabwärts reizen die pittoresken Dörfer und Städte sowie die Rebhänge der Mainschleife sein Künstlerauge oder die Grenzlinie von Spessart und Odenwald mit ihren rotglühenden Steinbrüchen.
Am liebsten durchstreift Reiter ausgiebig zu Fuß Fluren und Städte, bewaffnet mit Skizzenblock, Fotoapparat und einem unersättlichen Blick. Dabei lässt er sich, wie von strömenden Wassern getragen, durch unbeachtete Winkel und abgelegene Hohlwege treiben wie auch über imposante Plätze oder friedliche Auen. Ihn faszinieren ebenso die großen Naturformen wie die teils schon fast verschwundenen Spuren menschlicher Kultivierung.
So vielfältig wie die Gesteine, in die sich der Main hineingegraben hat, wie die Kulturlandschaften, die er mitformte, und die Siedlungen an seinen Ufern, so reichhaltig sind auch die Bildererträge von Robert Reiters Exkursionen. Hochdynamische Radierungen, teils durch Monotypie ergänzt, und empfindsame Gemälde entfalten ein faszinierendes Panorama an Formen und Farben. Dabei verbindet der Künstler stets virtuos eine romantisch geprägte Sichtweise mit modernen Ausdrucksmitteln.
Die Vernissage der Ausstellung ist am Samstag, 21. März um 17:00 Uhr. Die Ausstellung ist von 22. März bis 01. Juni immer sonntags von 14:00 – 17:00 Uhr geöffnet, auch am Pfingstmontag, Burgweg 1, 97896 Freudenberg. Besuche auch gerne nach telefonischer Vereinbarung (Tourismus & Kultur: 09375 920090).

Related Posts

„Rothenburg in London“
Action Painting in Slowmotion? Kloster Bronnbach Sommerakademie
Kunst und hochkomplexe Technik vereint