Aktuelle Stellenanzeigen:

„Liebliches Taubertal“ lockt mit Veranstaltungen und Angeboten im Advent

Das „Liebliche Taubertal“ ist für die besinnliche Advents- und Weihnachtszeit bestens vorbereitet. Die mittelalterlichen Stadtkerne und die kleineren Gemeinden und Dörfer sind im Advent ganz besonders herausgeputzt. Auf einer rund 100 Kilometer langen Reise durch das Taubertal lassen sich viele Weihnachtsmärkte, musikalische Weihnachtshöhepunkte und Adventstreffen miteinander verbinden. Als deutsche Weihnachtsstadt kann hierbei sicherlich Rothenburg ob der Tauber bezeichnet werden.

Von Rothenburg ob der Tauber bis nach Freudenberg am Main und von Grünsfeld/Wittighausen bis nach Ahorn/Boxberg wird in allen 27 Städten und Gemeinden des Tourismusverbandes auf die Vorweihnachtszeit, das Weihnachtsfest selbst und auch auf den Jahreswechsel eingegangen. „Jede Stadt und jede Gemeinde bietet ein individuelles Flair, das durch die sehenswerten Marktplätze, die Burgen und Schlösser sowie die Museen rundum bereichert wird“, sagt Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“.

Ein Höhepunkt ist sicherlich der Rothenburger Reiterlesmarkt, der vom ersten Adventswochenende bis zum Weihnachtsfest andauert. Dort werden typische Weihnachtsartikel angeboten. Über den Marktplatz und in den Katakomben des Rathauses schwebt ein Duft von frisch gebrannten Mandeln und Lebkuchen. „Durch die Weihnachtsbeleuchtung bietet der Rothenburger Marktplatz gerade in der Weihnachtszeit eine ganz besondere heimelige Atmosphäre“, sagt Jochen Müssig weiter. Zudem kann der Glühwein des örtlichen Weinbaubetriebs Glocke verkostet werden.

Diese Advents- und Weihnachtsstimmung lässt sich aber auch bei den Märkten im Schloss Weikersheim sowie auf den Marktplätzen in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim oder Wertheim erleben. Hinzu kommen auch die kleineren Dorfweihnachtsmärkte, bei denen häufig auch selbst gestrickte oder gebastelte Ware gekauft werden können. Kurzum: Die Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ verwandelt sich vom ersten Adventswochenende bis zum Weihnachtsfest in ein Weihnachtstal.

Ergänzend zu den Märkten können die Museen mit ihren Sonderausstellungen zu Weihnachten besucht werden – beispielsweise im Deutschordensmuseum in Bad Mergentheim oder im Glasmuseum in Wertheim, welches traditionellen Weihnachtsschmuck zeigt. Dort können Gäste auch ihre persönliche Weihnachtskugel blasen.

Ein weiterer ganz besonderer Höhepunkt ist in diesem Jahr sicherlich die Sonderausstellung im Schloss Weikersheim mit peruanischen Krippen aus der Sammlung Carmen Würth. Unter den südamerikanischen Ländern hat Peru sicherlich die vielseitigste Krippentradition. Die Ausstellung spiegelt peruanische Volkskunst aus den Händen begabter Kunsthandwerker wider und spannt einen weiten Bogen vom Hochland der Anden bis zum Amazonas Perus.

Über alle Weihnachtsmärkte, Veranstaltungen und Adventstreffen informiert der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ mit dem Flyer „Weihnachten und Silvester 2016/17“ vor. Er ist kostenfrei erhältlich beim Tourismusverband „Liebliches Taubertal“, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon: 09341/82-5805 und -5806, Fax: 09341/82-5700, E-Mail: touristik@liebliches-taubertal.de, Internet: www.liebliches-taubertal.de

Related Posts

Liebliches Taubertal lobt Mal- und Zeichenwettbewerb aus
Kulinarisches Taubertal mit seinen Besonderheiten erleben
Theater auf Abruf: Kultur in Zeiten von Corona