Kommunionkinder sammeln Geld für Kinder aus der Ukraine

(pm). Die Kommunionkinder der katholischen Gemeinde St. Martin: Klara, Jasmin, Valentin, Finn, Katharina, Lars, Mara und Nico von St. Martin haben im Rahmen ihrer Vorbereitung zur Ersten Kommunion ein Zeichen der „Nächstenliebe“ gesetzt. Im Sommer verkauften sie Selbstgebasteltes auf dem Wochenmarkt. Der Erlös sollte geflüchteten Kindern aus der Ukraine zugutekommen. Ende November wurde nun der Spendenscheck an den „Helferkreis für Geflüchtete e. V.“ übergeben. Die Kinder haben die stolze Summe von 550 Euro zusammen bekommen. Ein Teil der Spende (200 Euro) wird für das „Betreuungsangebot an ukrainische Kinder“ verwendet. Im Rahmen dieses Angebotes erlernen die Kinder durch Spiel, Spaß und thematische Angebote die deutsche Sprache. Jetzt werden neue Bücher und Spiel für mehr Spaß und Lernerfolg sorgen. Die Sozialpädagogin Silke Frey und die pensionierte Grund- und Hauptschullehrerin Gisela Fünkner kümmern sich ehrenamtlich um die Kinder – immer mittwochs von 12.40 bis 15 Uhr an der Christian-Morgenstern-Grundschule in Tauberbischofsheim. Für die restliche Spende steht noch kein konkretes Projekt fest.

Bild: Stadtverwaltung Tauberbischofsheim/Helga Hepp