Aktuelle Stellenanzeigen:

Clown in der Klemme erobert die Bühne im Winter

Dinkelsbühl (pm/ak). Die Sommerferien sind gerade erst vorüber und schon denkt das Landestheater wieder an die Weihnachtszeit. „Für ein Theater ist es ganz normal, frühzeitig Planungen und Proben zu beginnen“, meint Intendant Peter Cahn. Er startete vor kurzem, Mitte September, mit den Proben für das diesjährige Weihnachtsstück „Clown in der Klemme“. Die Jüngsten und Junggebliebenen sind eingeladen zu einem Stück mit viel Artistik und wenigen Worten.

„Ein ansprechendes Ein-Personen-Stück für Kinder zu finden, das wirklich zauberhaft ist und in eine fremde Welt entführt, ist nicht so einfach. Doch dieses Clowns-Stück eignet sich perfekt.“ Peter Cahn führt Regie und Maike Frank wird in die Rolle von Clown Hackklötzchen springen. Die Manege ist bereit – doch außer Hackklötzchen und dem Publikum ist niemand da. Ein waghalsiger, akrobatischer Rettungsversuch der Vorstellung beginnt. Denn Hackklötzchen ist Clown mit Leib und Seele und kann die Kinder nicht enttäuschen.

Wie genau das aussieht, ist für alle Zuschauer ab fünf Jahren ab dem 3. Oktober zu erleben. „Einen Vorteil haben die Corona-Bedingungen, die erweiterte Planung ermöglicht eine frühere Premiere und so können wir unser Kinderstück schon früher für Familien anbieten“, erörtert Cahn. Für die Kostüme zeichnet sich abermals Elvira Freind verantwortlich – denn ein Clown ohne richtiges Kostüm überzeugt niemanden. „Die Kreativität und Leidenschaft von Freind ist wunderbar und befördert das Arbeiten. Wir proben mit der originalen Clownshose, aber es gibt noch einige Überraschungen!“, verspricht Cahn. Karten für die Familienvorstellungen können über die Theaterkasse und online erworben werden. Schulen und Kindergärten wenden sich bitte an die Verwaltung des Theaters, telefonisch erreichbar unter 09851/ 58 25 27 0.

Das Ensemble zum Probenstart, von links: Sebastian Kern (Hospitant), Katharina Felling (Regieassistenz), Maike Frank (Schauspielerin), Peter Cahn (Intendant und Regisseur) und Elvira Freind (Kostüm).
Foto: Emilia Rabus.

Related Posts

Theater auf Abruf: Kultur in Zeiten von Corona
„Der kleine Vampir – das Musical“
Hasen statt Lametta