Bedarfsanalyse für eine altersgerechte Infrastruktur – Auftakt in Wertheim

MAIN-TAUBER-KREIS (RED). Eine altersgerechte Infrastruktur sowie ein bedarfsgerechtes Angebot an Pflege- und Unterstützungsleistungen für Seniorinnen und Senioren sind ein zentrales Anliegen des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis. Die neu implementierte Kommunale Pflegekonferenz erstellt in diesem Jahr in den fünf Planungs- und Versorgungsräumen des Main-Tauber-Kreises eine Bedarfs- und Angebotsanalyse in der Seniorenplanung. Interessierte Bürgerinnen und Bürger des Landkreises sind dazu eingeladen, sich im Rahmen eines „Erstgesprächs“ zur Thematik Pflege und Versorgung von Seniorinnen und Senioren einzubringen. Das erste Gespräch für die Region Wertheim-Freudenberg findet in Wertheim am Donnerstag, 29. Februar, um 14.30 Uhr im Arkadensaal des Rathauses statt. Erstgespräche in den vier weiteren Regionen sind bereits geplant.

„Ziel der Gespräche mit Gemeinden, Ehrenamtlichen sowie Trägern von Seniorenangeboten und Pflege ist eine praxisnahe örtliche Situations- und Bedarfsanalyse, um zukunftsfähige Strukturen aufzubauen und gegebenenfalls lösungsorientierte Projekte ins Leben zu rufen. Kooperation und Vernetzung haben hierbei eine hohe Relevanz, um sektorenübergreifende Lösungen für eine qualitative Versorgung im Umfeld der Pflege und Betreuung vor Ort zu entwickeln“, macht Sozialdezernentin Elisabeth Krug deutlich.

„Hierzu bedarf es einer Kombination aus niedrigschwelligen, ambulanten, teilstationären, professionellen und ehrenamtlich getragenen Angeboten. Die Bürgerinnen und Bürger wissen aus ihrem Alltag, was im jeweiligen Versorgungsraum vorhanden ist, und was gebraucht wird. In den Gesprächen soll die aktuelle Versorgungssituation vor Ort ermittelt und sollen die neuen Herausforderungen für eine gute pflegerische Versorgung im Main-Tauber-Kreis benannt werden. Im Anschluss kann eine Arbeitsgruppe gebildet werden, die Lösungsansätze zu den ausgewählten Themen bearbeitet“, erklärt Nicole Schwarz, Leiterin des Amtes für Pflege und Versorgung beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis.

Informationen zu den Terminen und Veranstaltungsorten können der Webseite www.main-tauber-kreis.de/pflegekonferenz entnommen oder telefonisch bei der Geschäftsstelle der Kommunalen Pflegekonferenz erfragt werden. Bei Interesse an einer Teilnahme können sich Bürgerinnen und Bürger per E-Mail an kommunale.pflegekonferenz@main-tauber-kreis.de oder unter der Telefonnummer 09341/82-5944 sowie 09341/82-5531 melden.

 

INFO:

Mit der Kommunalen Pflegekonferenz (KPK) unterhält der Main-Tauber-Kreis eine regionale Beratungs- und Koordinierungsplattform rund um das Thema Pflege. Die KPK ist für den gesamten Landkreis zuständig. Schwerpunkt der Kommunalem Pflegekonferenz ist es, unter Bürgerbeteiligung und der Beteiligung von Akteuren vor Ort aus unterschiedlichen Sektoren die Handlungsempfehlungen aus der Seniorenplanung für die jeweilige Raumschaft zu bearbeiten. Das Gesetz zur sozialräumlichen Gestaltung von Pflege- und Unterstützungsstrukturen (Landespflegestrukturgesetz – LPSG) bildet die rechtliche Grundlage für die Implementierung von Kommunalen Pflegekonferenzen.

    Related Posts

    Gänsmarkt für den „Polis Award“ nominiert
    Kreisjugendblasorchester zündet musikalisches Feuerwerk
    Kloster Bronnbach wird Kulturerbe-Siegel verliehen