Aktuelle Stellenanzeigen:

Versorgungsinfrastruktur erneuert und verbessert

Dinkelsbühl (pm/ak). Seit Anfang Oktober laufen die Baumaßnahmen im Stadtpark. Der dringend sanierungsbedürftige Fußweg wird asphaltiert, eine Beleuchtung wird angebracht und die Wasser-, Strom- und Gasversorgung verbessert. Auch Glasfaser-Leerrohrsysteme werden eingebaut. Die Baustelle verläuft von der Gablung Alter Bauhof bis zur neuen Promenade. Dabei wird außerdem das Parkwächterhäuschen ans Netz angeschlossen. Letztere Maßnahme setzt somit auch zugleich den Startschuss für den Brauchtumspflegeverein die Sanierung des Parkwächterhäuschens voranzutreiben.

Hans Peter Mattausch, Dr. Hammer, Pascal Haltmayer von der Baufirma Engelhardt und Achim Auer vom Bauamt Dinkelsbühl freuen sich auf die neue Stadtparkbeleuchtung. Foto: Laura Krehn

„Ziel der Baumaßnahmen ist es, den Weg durch den Stadtpark für alle Passanten begehbarer zu gestalten und auch für Winter- und Streudienst in den kommenden Wintermonaten befahrbar zu machen“, wie es in der Pressemeldung heißt. Die Beleuchtung soll für ein besseres Sicherheitsgefühl in den Abendstunden sorgen. Doch nicht nur als Spazierweg, sondern auch als Veranstaltungsort – etwa bei Musikveranstaltungen im Pavillon – verzeichnet der Stadtpark ein großes Besucherpublikum. „Alles Gründe, die Infrastruktur des Parks auf hohem Niveau zu halten und stetig zu verbessern.“ Auch der Dinkelbauer im Stadtpark soll während diesen Baumaßnahmen einen kleinen Lichtspot bekommen.

Außerdem ist das Parkwächterhäuschen mit den neuen Anschlüssen bereit für eine Sanierung: Neben einem Gemeinschaftsraum, einem Archiv und einem weiteren Lagerraum für die Kinderzeche, sei es auch denkbar dort Trauungen möglich zu machen. „Das Parkwächterhäuschen eignet sich durch den großen Freibereich drum herum perfekt für solche Veranstaltungen und die anschließende Nachfeier“, freut sich OB Dr. Hammer. Mit der Sanierung des Parkwächterhäuschens ist zudem die Kinderzech-Infrastruktur mit dem Zeughaus und dem Lagerhaus am Brühl innerhalb von 15 Jahren komplett abgeschlossen.

Die Baukosten betragen insgesamt rund 80.000 Euro.

Related Posts

Männerchor nun unter weiblicher Leitung
Hasen statt Lametta
Rundum Paket für Wohnmobilisten