Aktuelle Stellenanzeigen:

Voll im Trend: Fitness und Gesundheit!

BAD MERGENTHEIM. Fitness und Gesundheit hängen unmittelbar zusammen. Dieser Tatsache werden sich immer mehr Menschen bewusst. Doch gleichermaßen sollte man für ein erfolgreiches Training einiges beachten bzw. gibt es oft verschiedene Wege das persönliche Ziel zu erreichen. BlickLokal hat sich aus diesem Grund mit drei Experten zum Gespräch getroffen. Diese sind alle Inhaber eines Fitnessstudios und zeichnen sich dadurch aus, dass sie gewissermaßen Fitness- Nischen bedienen.

 

Die Experten:

 

Salem El Osta betreibt zurzeit den Sport Park Tauberbischofsheim. Er besitzt ein Diplom im Bereich Sportpädagogik sowie den Bachelor of Arts in Fitnessökonomie. Sein Konzept besteht vor allem darin, ein möglichst vielfältiges Angebot für Kunden jeder Altersklasse bereitzustellen und kompetenten Service zu bieten. Insbesondere bietet er auch die Möglichkeit mit sog. Power Plates zu trainieren.

Sellam Azzedine (44) gründete im Juli 2016 das Fitnessstudio Muskelkater ebenfalls in Tauberbischofsheim. Er besitzt eine Fitnesstrainer A-Lizenz und blickt auf langjährige Erfahrung als Personaltrainer oder Übungsleiter im Rehasport zurück. Sein Angebot umfasst diverse Kurse sowie den sog. Milon- Kraftzirkel und die Anwendung der speziellen Osflow- Methode.

Daniela Almandinger eröffnete im August 2016 die EMS- Lounge in Bad Mergentheim. Die lizensierte EMS-Trainerin spezialisierte sich ausschließlich auf das Training mit EMS- Geräten. Dabei richtet sich ihr Angebot in erster Linie an Kunden welche zeitsparenden aber effizienten Muskelaufbau wünschen, insbesondere aber auch Rückentraining. Dabei ist eine dauerhafte individuelle Betreuung grundlegend.

 

Allgemein lässt sich feststellen, dass Fitness und Gesundheit immer stärker Thema werden – woran liegt das?

Almandinger: Der Alltag wird zunehmen passiver, gerade was Bewegung angeht. Meine Wahrnehmung ist, dass sich vor allem auch die Altersgruppe über 50 freut, aktiv etwas tun zu können. Wir sind ein bisschen durch mit der Schiene, dass wenn wir ein Wehwehchen haben andere uns helfen müssen. Es ist schön zu sehen selbst etwas tun zu können.

El Osta: Viele Leute gehen auch nur ins Studio um Leute zu treffen. Es wird immer mehr auch zum sozialen Treffpunkt, manche kommen nur um sich zu unterhalten oder gemeinsam Kaffee zu trinken. Es ist faszinierend, ich hatte mindestens Zehn Paare, die sich im Fitnessstudio kennengelernt und geheiratet haben.

Azzedine: Die Menschen werden aktiv älter. Und es kommen immer mehr auch Leute mit 60,70 oder 80 Jahren die etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Das liegt auch daran das viel Rehasport angeboten wird. Auch die Jüngeren spüren zunehmend, dass sie etwas für ihre Gesundheit tun müssen. Es ist nicht selbstverständlich, dass man gesund ist.

 

Was ist das besondere an Power Plates, Osflow und EMS?

Almandinger: EMS bedeutet Elektro- Muskel- Stimulation, dabei trägt man spezielle Kleidung und die Hauptmuskelgruppen werden stimuliert. Das Gerät liefert zusätzliche Impulse, wodurch das Training intensiver wird als im Normalfall, wenn die Impulse ausschließlich vom Gehirn kommen. Die Methode ist definitiv Zeiteffizienter als herkömmliche Methoden, so können bereits in 20 Minuten sehr gute Ergebnisse erzielt werden. EMS ermöglicht aber nur Muskelaufbau kein Konditionstraining.

Azzedine: Osflow heißt wörtlich übersetzt „Knochenfließen“. Es ist ein rein therapeutisches Gerät, hergestellt in der Region. Es erzeugt spezielle linksdrehende Schwingungen wodurch es möglich ist den Skelettapparat wieder in seine eigentliche Zusammensetzung zu bringen, sprich es können Fehlstellungen aufgehoben werden. So lösen sich auch Verspannungen der Muskulatur.

El Osta: Power Plates ist eine Platte die sehr stark vibriert, 40-mal pro Sekunde. Ähnlich wie bei EMS kann auch dadurch Zeit gespart werden. Durch die Vibration entstehen Muskelkontraktionen, wodurch sich wiederum die Muskulatur entwickelt. Die Methode eignet sich besonders für Menschen mit wenig Zeit z.B. Geschäftsleute. Wichtig, beim Training erfolgt immer eins zu eins Betreuung, man darf das also nicht alleine machen.

 

Wie viel kostet Training bei euch?

Azzedine: Für Erwachsene startet der günstigste monatliche Tarif bei 34,90€. Dies beinhaltet z.B. dann auch Wasserflat sowie weitere Serviceleistungen wie den Milon-Zirkel.

El Osta: Der Normalpreis liegt bei 36,00€ im Monat, Power Plates sind dann etwas teurer, wegen der individuellen Betreuung. Diese kosten 59,00€ im Monat, was zwei Einheiten die Woche beinhaltet.

Almandinger: Bei uns liegt die Untergrenze bei ca. 85,00€, dies beinhaltet eine 20-minütige Einheit pro Woche. Es gibt verschiedene Modelle, abhängig davon variieren die Preise natürlich.

 

Meist steht beim Training die Gesundheit im Vordergrund. Geht es um ehrlich zu sein nicht auch oft um den Wunsch, einen „schönen“ Körper zu haben?

El Osta: Also vor zehn Jahren noch kamen halt die Jungs und wollten dicke Arme haben, aber mittlerweile kommen die Leute zu 99 Prozent wirklich, weil sie Beschwerden haben.

Azzedine: Bei mir ist es so, dass etwa 60-80 Prozent aus gesundheitlichen Gründen kommen, natürlich gibt es auch jüngere Pärchen, die es wegen dem Aussehen machen. Aber größtenteils kommen sie wirklich wegen der Gesundheit, teilweise auch schon mit 15, 16.

Almandinger: Also bei mir ist die Verteilung ziemlich 50:50. Wobei zu mir in erster Linie Frauen wegen ihres Aussehens kommen.

 

Ab welchem Alter darf man trainieren, bzw. gibt es Einschränkungen?

Almandinger: Im Normalfall ist das Training bei mir ab 18, zwar gibt es bei 17-Jährigen prinzipiell schon die Möglichkeit zur Ausnahme. Allerdings ist das mit großem Aufwand verbunden, da die Eltern dann miteinbezogen werden müssen. Ein weiteres Kriterium: Man braucht für EMS besondere Kleidung und wem die kleinste Westengröße nicht passt kann auch nicht trainieren.

El Osta: Bei mir ist es ab generell auch ab 18, nach oben natürlich offen. Ein paar Ausnahmen gibt es zwar, aber dann auch nur in Absprache mit den Eltern. Die Altersbegrenzung gibt es deshalb, weil sich die Jugendlichen noch im Wachstum befinden und in dem Fall Training auch schaden kann.

Azzedine: Wenn zu mir jemand unter 18 kommt, dann schicke ich ihn zuerst zum Orthopäden. Wenn der dann das OK gibt ist es in Ordnung. Aber eigentlich werden für die Jüngeren hauptsächlich Kurse angeboten.

 

Es gibt ein immer größer werdendes Angebot an Nahrungsergänzungsmitteln und angeblichen „Wundermitteln“ – Was halten Sie davon?

Azzedine: Also im Leistungssportbereich z.B. als Marathonläufer ist Nahrungsergänzung notwendig. Da andernfalls nicht genügend Mineralstoffe bzw. Vitamine zugeführt werden können. Für uns normale Menschen ist das aber überflüssig – insofern wir uns ausgewogen ernähren.

Almandinger: Ich sehe das anders. Meiner Meinung nach ist Nahrungsergänzung in manchen Fällen durchaus sinnvoll, aber es müssen hochwertige Produkte sein, nichts aus dem Supermarkt um die Ecke. Wenn wir aber Mittel in unseren Studios anbieten ist es auch unsere Verantwortung, gute Qualität zu haben. Weil wir stehen dafür.

El Osta: Es gibt einfach eine sehr große Auswahl an Mitteln, z.B. in Bezug auf Eiweiß. Vieles davon wird in China hergestellt und auch wenn der Geschmack gleich ist, gibt es große Unterschiede. Man sollte daher nicht die billigen Produkte kaufen, sondern auf den Hersteller achten.

 

Was ist eure Einschätzung in Bezug auf die Zukunft der Fitnessbranche in Deutschland?

El Osta: England und Holland liegen mit 23 bzw. 24 Prozent noch vor Deutschland, was den Anteil an Fitnesstreibenden angeht. Ich denke daher, dass es auch in Deutschland noch weitergeht und wir irgendwann bei 30 Prozent liegen werden.

Almandinger: Man hat mittlerweile ein breites Spektrum an Angeboten, eben auch für Leute die große, unübersichtliche Studios meiden wollen. Durch die sog. Mikrostudios gibt es auch immer mehr die Möglichkeit für erschwingliches Personaltraining.

Ich glaube also auch, dass der Trend weiter bergauf geht.

Azzedine: Ich denke, die Entwicklung geht dorthin, dass wir die großen Ketten haben werden, welche in erster Linie billig sind. Die andere Richtung geht in immer persönlicher werdende Studios, die zwar teurer sind, aber auch vielfach bessere Qualität bieten. Was ich auch sehe ist, dass Firmenfitness immer relevanter wird und sich Betriebe für das körperliche Wohl ihrer Mitarbeiter einsetzen.

 

 Expertenrunde 3

 

Expertenrunde 1

 

 

 

Related Posts

Generalistische Pflegeausbildung soll Berufsbilder attraktiver machen
Bewerbung für Landesgartenschau 2027
Mehr Gesundheit für alle