Aktuelle Stellenanzeigen:

Erneuerbare Energien – Burghardt-Gymnasium Buchen mit ERASMUS+

Erneuerbare Energien und europäische Zusammenarbeit am BGB mit Erasmus +

Buchen. In der letzten Woche herrschte am Burghardt – Gymnasium internationales Flair, da im Rahmen des Erasmus + – Projektes 24 Schüler und Lehrer aus drei europäischen Partnerschulen aus England, Norwegen und Portugal zu Besuch waren. Die Gäste beschäftigten sich zusammen mit deutschen Schülern der Geopark AG des BGB, unter der Leitung von Frau Führinger und Frau Schwingel, mit dem Projektthema „Could the lights go off across Europe? – Cooperation to shape an all renewable vision for Europe by 2050“ („Könnten die Lichter in ganz Europa ausgehen? – Zusammenarbeit zur Gestaltung einer Vision für alle erneuerbaren Energien in Europa bis 2050“). Das Erasmus + – Projekt, das von der EU finanziell gefördert wird, läuft über 24 Monate. Die vier Partnerschulen stehen in diesem Zeitraum in ständigen Kontakt und arbeiten gemeinsam an diesem Projektthema. Höhepunkte der Zusammenarbeit sind die länderübergreifenden Ausbildungs-, Unterrichts- und Lernaktivitäten. Hier reisen Schüler und Lehrer von drei Partnerschulen für fünf Arbeitstage zum vierten Partner – und dies war vom 23.9.-27.9.18 in Buchen der Fall.
Am Sonntag lernten sich alle Teilnehmer am BGB kennen. Nachdem jede Nation eine Kurzpräsentation zur Entwicklung der Energienutzung im eigenen Land in den letzten 50 Jahren dargeboten hatte, kam es in einem Workshop zum Thema „Potential und Standorte regenerativer Energien in BW“ zu den ersten Kontakten zwischen den Teilnehmern aller Nationen. Das Eis war gebrochen und erste Freundschaften waren geschlossen. Am Nachmittag stand die Besichtigung des Bauernhofes Stolz in Walldürn auf dem Programm. Neben Informationen über Energiepflanzen, die Energiegewinnung in einer Biogasanlage und ein virtuelles Kraftwerk, sahen manche ausländischen Schüler auch das erste Mal in ihrem Leben eine Kuh. Das Abendprogramm stand ganz im Zeichen der europäischen Freundschaft. Beim gemeinsamen Grillen, Essen und Feiern gab es keinerlei Grenzen mehr zwischen den einzelnen Nationen.
Nach der offiziellen Begrüßung durch Bürgermeister-Stellvertreterin Ruth Weniger und den Schulleiter des BGBs, Herrn Jochen Schwab, informierten sich die Gäste am Montagnachmittag beim technischen Geschäftsführer der Stadtwerke Buchen, Herrn Andreas Stein, und dem Ortsvorsteher von Glashofen, Herrn Heinrich Hennig, über die Gewinnung von Strom im Solarpark Neusaß. Auch der Dienstag stand unter dem Thema „erneuerbare Energien“. Nach der Einführung durch Landrat Dr. Achim Brötel und den Geschäftsführer der AWN, Dr. Mathias Ginter, ging es um die Gewinnung von Energie aus Abfällen. Weiter standen im Verlauf der Woche Wind- &Wasserkraftanlagen rund um Buchen auf dem Programm. So wurde beispielsweise die Windkraftanlage „großer Wald“ in Hettingen von Herrn Bernd Brunner vorgestellt und bot spannenden Einblicke ins Innere. Nach einer beeindruckenden Führung im Pumpspeicherkraftwerk in Langenprozelten, das zur Erzeugung von Bahnstrom dient, stellte Herr Armin Münster sein privat genutztes Wasserkraftwerk an der Wohlfahrtsmühle in Hardheim vor. Bevor am Donnerstag Zeit für Sightseeing in Heidelberg zur Verfügung stand, erlebte die Gruppe die imposanten Dimensionen des Müllheizkraftwerkes Mannheim mit allen Sinnen. Allen Teilnehmer wird diese spannende Woche noch lange in Erinnerung bleiben und die Buchener Schüler freuen sich schon, dass sie im nächsten Jahr bei den anstehenden Gegenbesuchen in England und Norwegen ihre neu gewonnen Freunde wieder treffen werden.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Burghardt – Gymnasium Ansprechpartnerin Michelle Schwingel – St. Rochus Str. 5  – 74722 Buchen

Foto: Martina Hahn

Related Posts

AWN – Besuchergruppe aus Jordanien
Grüngut, Schnittholz, Rasenschnitt – Abfall oder vielleicht sehr viel mehr?
BGB Juniorfirmen mit Heimatbezug