Aktuelle Stellenanzeigen:

Energieanbieter spendet 2500 Euro für Musikförderverein „Musikus“

Zahlreiche Nachwuchsmusiker legten die Juniorprüfung ab

SCHNELLDORF. Der Musikförderverein „Musikus“ Schnelldorf konnte sich unlängst über eine Spende in Höhe von 2500 Euro von Seiten des Energieanbieters N-ERGIE freuen. Daneben konnte die Vereinsvorsitzende Katrin Unbehauen zahlreiche Jungbläser nach bestandener Prüfung mit dem Juniorabzeichen der Nordbayerischen Bläserjugend auszeichnen.

Im Rahmen ihrer Aktion „N-ERGIE für junge Menschen“ unterstützt der Energieanbieter Projekte, bei denen sich „die Verantwortlichen ehrenamtlich für junge Menschen einsetzen, deren Fähigkeiten fördern und sich um die Allgemeinbildung des Nachwuchses kümmern“, wie Kundenmanager Gerd Schönlein betonte. Dafür werden jährlich 40000 Euro zur Verfügung gestellt; in 2017 profitierten davon 19 Projekte in der Metropolregion Nürnberg.

Die Wahl fiel jetzt unter anderem auch auf den Musikförderverein „Musikus“, der mit der finanziellen Zuwendung neue Instrumente für sein Vororchester und die vor rund zwei Jahren installierte Bläserklasse anschaffen will. Aktuell sind dort 18 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen neun und 13 Jahren aktiv, womit auch das soziale Miteinander gefördert werde, wie es von Seiten der N-ERGIE-Pressereferentin Doris Walter hieß.

Zweiter Bürgermeister Klaus Kleinert zeigte sich jetzt im Trauzimmer des Schnelldorfer Rathauses erfreut über die Spendenübergabe. Er dankte einerseits den Spendern, aber auch der Musikus-Vorsitzenden Katrin Unbehauen für deren umfangreiches Engagement. Nicht nur Musik verbindet, so Kleinert, der diesen Slogan in Bezug auf das gedeihliche Wirken des Fördervereins in „Musikus verbindet“ umwandelte.

Laut Katrin Unbehauen war das Projekt einer Bläserklasse in Kooperation mit der Schnelldorfer Grundschule vor mehr als zwei Jahren gestartet worden. Nur elf Wochen später hatte man beim Weihnachtsmarkt in Wildenholz schon den ersten Auftritt und mit zehn verbleibenden Bläsern sei man dann ins zweite Jahr gegangen. Erst im Sommer hätten die Jungbläser beim Dorffest in Wildenholz einen viel beachteten Auftritt hingelegt.

Parallel dazu hätten sich die Nachwuchsmusiker zuletzt auf die so genannte Juniorprüfung vorbereitet. Neun Kinder der Bläserklasse legten diese inzwischen in einem theoretischen und praktischen Teil erfolgreich ab. So konnten jetzt Kleinert und Unbehauen im Zusammenwirken vor Ort Frida Bodenstein, Leon Hardt, Sebastian Bühl, Hannah Schreiber, Lea Schenkel und Jana-Maxima Schönig das Juniorabzeichen anheften und eine Urkunde überreichen. Die verhinderten Nico Seng, Kristiyan Ivanov und Max Kleinert erhielten die Ehrung nachgereicht.

Das Juniorabzeichen war von der Nordbayerischen Bläserjugend im Jahr 2006 eingeführt worden, um Kindern möglichst frühzeitig die Möglichkeit zu geben, ihr Können in einem Vorspiel zu zeigen. Auch sollen diese damit an die Leistungsprüfung in Bronze herangeführt werden, wie von den Verantwortlichen verlautete.