Aktuelle Stellenanzeigen:

MAIN-TAUBER-KREIS (PM/AÖ). Der Tag des offenen Denkmals, Deutschlands größtes Kulturevent für die Denkmalpflege, geht im Corona-Jahr 2020 veränderte Wege. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz wird am 13. September Denkmale kontaktfrei und digital präsentieren. » Digitale präsentation „Für den Tag des offenen Denkmals in seiner beliebten, üblichen Form müssen einfach zu viele Türgriffe angefasst werden“, erklärt Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. „Wir sehen durchaus die Chance, auch in den Folgejahren das Live-Event durch die in diesem Jahr entwickelten, digitalen Formate zu bereichern. Davon profitieren alle Menschen, die aus welchem Grund auch immer nicht persönlich einen Blick ‚hinter die Fassaden‘ werfen können“. Die Stiftung bietet auf ihrer Internetseite eine Aktionsseite an, auf der exklusive Beiträge zu sonst verschlos
senen Denkmalen, virtuelle Führungen und spannende Hintergrundinformationen zur Geschichte oder Restaurierungsmaßnahmen zu entdecken sein werden. Zu den Highlights gehört unter anderem die virtuelle Premiere des Grundton D-Konzerts des Deutschlandfunks im Wittenberger Gestüt Bleesern. Exklusiv ist die Konzertaufnahme am Tag des offenen Denkmals bundesweit online zu sehen. Neue Perspektiven eröffnet auch die Baustellenführung durch die Bonner Beethovenhalle mit ihrer imposanten Akustikdecke. Weitere bundesweite Denkmaleindrücke zu Schwerpunktthemen wie Handwerk, Technik und Restaurierung, Persönliche Geschichten oder Nachhaltigkeit bieten die so genannten Erlebniswelten. » Virtuell & spannend Als bundesweite Koordinatorin unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz alle Veranstalter bei der Produktion digitaler Formate zur
Teilnahme. Praktische Handreichungen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
geben einen Überblick über technische und rechtliche Tipps zur Umsetzung digitaler Denkmalformate.Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert seit 1993 jeweils am zweiten Sonntag im September bundesweit den Tag des offenen Denkmals gemeinsam mit den Landesämtern für Denkmalpflege, den Landratsämtern, den unteren Denkmalschutzbehörden und den Kommunen. Die Stiftung setzt sich vor allem für die Rettung und Bewahrung des kulturellen Erbes ein. Weiterführende Informationen gibt es im Internet unter www.tagdes-offenen-denkmals.de. Die untere Denkmalschutzbehörde des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis steht bei Fragen gerne zur Seite. Ansprechpartnerin ist Susanne Hopf, E-Mail: susanne.hopf@ main-tauber-kreis.de, Telefon 09341/82-5739.

 

Titelfoto: Kapelle Assamstadt: Der Digitale Tag des offenen Denkmals findet am Sonntag, 13. September, statt. Foto: Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Susanne Hopf