Aktuelle Stellenanzeigen:

Die Kreuzgangspiele widmen sich 2019 starken Frauenrollen

Programm der nächsten Spielzeit wurde vorgestellt

 

Feuchtwangen (pm/hm). In der kommenden Spielzeit 2019 stehen starke Frauen im Vordergrund der großen Abendstücke im Kreuzgang. Im hochdramatischen Stück „Die Geierwally“ erkämpft sich die gleichnamige Titelfigur ihr Recht auf Selbstbestimmtheit gegen alle Widrigkeiten ihrer Umwelt. Und die Kriminalkomödie „Acht Frauen“ gibt auf charmante Weise Einblicke in die Abgründe von Familienzusammenhängen und ist zugleich ein bezauberndes Plädoyer für Vertrauen und Verständnis.

Die Open-Air Bühne vor nächtlicher Kulisse. Foto: augenschein-design.de

Intendant Johannes Kaetzler wird „Die Geierwally“ von Wilhelmine von Hillern inszenieren, das großartige Volksschauspiel voll elementarer Kraft und Lebenswahrheit. Das Stück erzählt in dramatischen Szenen das Schicksal der gleichnamigen Titelfigur, die ihren Namen durch ihre lebensgefährliche Rettungsaktion eines Lämmergeiers erhielt. Von einem lieblosen Vater erzogen, lernt sie früh die Härten des Lebens kennen. Selbstbewusst und stolz lebt sie ihr abenteuerliches und gefährliches Leben in den Höhen der Alpen, immer auf der radikalen Suche nach bedingungsloser Liebe und damit verbundenem Lebensglück. In der Kriminalkomödie „Acht Frauen“ von Robert Thomas toben sich Machenschaften, Intrigen, Liebesangebote und Verlustängste auf höchst spannende und gleichzeitig amüsante Weise aus. Acht Frauen hatten in den letzten Stunden vor dem Mord eines wohlhabenden Mannes Kontakt mit ihm. Jede wird des Mordes verdächtigt – und jede scheint verdächtig. Keine hat ein Alibi. In den aufregenden Stunden der Ermittlungen bröckelt die Fassade einer intakten bürgerlichen Familie, mehr und mehr enthüllt sich ein Familienpanorama, das an Aberwitz kaum zu überbieten ist.

Räuber Hotzenplotz als Kinderstück

Das Kinder- und Familienstück „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ beruht auf einer erst kürzlich im Nachlass von Otfried Preußler gefundenen Erzählung. Regie führt Lennart Matthiesen, der bereits 2017 mit seiner Inszenierung des Jugendstücks „Tschick“ Groß und Klein begeisterte. In der neuen Hotzenplotz-Geschichte ist mitzuerleben, wie Kasperl und Seppel den berüchtigten Räuber Hotzenplotz in die Falle locken und dabei fast auf den Mond schießen. Das aufwändig umgebaute Nixel-Garten-Areal soll 2019 erstmals wieder in ganz neuem Glanz von den Kreuzgangspielen bespielt werden. Für unsere jüngsten Zuschauer ist hier das Stück „Der Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“ zu erleben. Die beliebte „BühneBumm“, die wieder in Kooperation mit den Kreuzgangspielen für das ganz junge Publikum spielen wird, erzählt die Suche eines Maulwurfs nach dem Übeltäter, der ihm auf den Kopf gemacht hat. Auch das Jugendstück kehrt zurück in den neuen Theaterraum im Nixel-Garten-Areal: Für Jugendliche ab 14 Jahre wird es eine zeitgemäße Inszenierung von Gottfried Kellers Novelle „Kleider machen Leute“ geben. Es wird die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, der nur seiner Kleidung wegen in die höchsten Kreise einer kleinen Stadt aufsteigt. Als die Täuschung auffliegt, zeigt eine junge Frau, was wirklich wichtig ist. Wieder in Kooperation der Kreuzgangspiele mit der Freien Schauspielschule Hamburg wird Liv Manthey, die in diesem Jahr mit ihrer Inszenierung „Glanz“ im Museumsgarten überzeugte, das Stück inszenieren.

 

Info: Alle Informationen zur Spielzeit 2019 und zu den Stücken gibt es im Internet unter  www.kreuzgangspiele.de und im Kulturbüro der Stadt Feuchtwangen, Telefon: 09852 904 44.

Der Vorverkauf startet am 18. Oktober 2018.

Related Posts

Laufen über Stock und Stein
Jüdische Kultur in ihrer ganzen Vielfalt
Mit Spaß und Freude beim Sport