Aktuelle Stellenanzeigen:

Deutschordensmuseum im Juli

Sonderausstellung: Wie es euch gefällt. Cartoons von Gerhard Glück

  1. März bis 16. September 2016

Nach dem großen Erfolg der Sonderausstellung “Wir sind ein Witz! Deutscher Karikaturenpreis 2015” kann das Deutschordensmuseum mit einem weiteren Höhepunkt der Illustration und Karikatur aufwarten und in einer großen Ausstellung rund 120 Arbeiten des Cartoonisten Gerhard Glück präsentieren. Es werden Originale gezeigt, meist Acryl, Tempera, manchmal Farbstift auf Karton. Seine Cartoons begeistern durch ihren feinen Humor, der durchaus auch mal zum Kalauer gerät, und durch ihre altmeisterliche Malweise.

Gerhard Glück ist ein Meister der komischen Kunst, mit Zeichenstift und Wortmächtigkeit begleitet er das Zeitgeschehen und unsere Gesellschaft, erläutert es und zeichnet das Komische mit gebotener Ernsthaftigkeit auf. Nach: Meister der komischen Kunst: Gerhard Glück, 2011

Cartoons vermischen das Reale mit dem Möglichen. Der Cartoonist bewegt sich auf dem schmalen Grat zwischen Realität und Satire. Dabei verdichtet er die Wirklichkeit so lange, bis ein Vakuum entsteht, das die Betrachter mit ihrer eigenen Lebenserfahrung auffüllen. (Peter Baumann, 2011)

Der 1944 geborene Künstler studierte Grafik, anschließend Kunsterziehung in Kassel. Seit 1972 werden seine Arbeiten veröffentlicht, u.a. in der Süddeutschen Zeitung, im NZZ-Folio, im Satiremagazin Eulenspiegel, in “Die Zeit” und in “Die Presse”. Von ihm stammen die Bücher “Fisch à la Cartoon” (1994), Fackelträger Verlag sowie “Ansichtssache” (1994), “Aus dem Leben von Mona & Lisa” (1997), “Gezeiten” (2001) und der dicke Sammelband “Glück – Komische Kunst von Gerhard Glück” (2007), alle erschienen im Lappan Verlag, Oldenburg.

Im Verlag Antje Kunstmann erschien “Gerhard Glück” (2011) in der Reihe “Meister der komischen Kunst” und der Lappan Verlag veröffentlichte anlässlich des 70. Geburtstags des Künstlers den Band “Auch das noch! Komische Kunst von Gerhard Glück” (2014).

Außerdem veröffentlicht Gerhard Glück bei Lappan Kinderbücher und eine Geschenkbuchreihe, wo seine Cartoons mit den humoristischen Gedichten von Heinz Erhardt, Joachim Ringelnatz und Christian Morgenstern in einen Dialog treten.

Die Arbeiten von Gerhard Glück wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. zweimal mit dem Deutschen Karikaturenpreis und 2017 mit dem Göttinger Elch für das Lebenswerk. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland widmen sich seinen Werken. Gerhard Glück lebt mit seiner Frau am Stadtrand von Kassel.

Das Konzil von Konstanz, der Deutsche Orden, das Reich und Polen-Litauen

  1. Juli bis 5. August

Eröffnung der Tafelschau im Deutschordensmuseum

Mittwoch, 11. Juli, 19.30 Uhr

Wir laden Sie und Ihre Begleitung herzlich ein.

Um Anmeldung wird gebeten: gudrun.mueller@deutschordensmuseum.de

Ablauf:

Begrüßung

Professor Dr. Helmut Flachenecker

Vortrag

Europa und der Deutsche Orden am Vorabend des Konzils von Konstanz

Professor Dr. Andrzej Radziminski (Universität Thorn, Polen)

Anschließend Eröffnung und Einführung in die (Tafel-)Ausstellung

Im Jahr 2018 jährt sich das Ende des Konstanzer Konzils zum 600. Mal. Die Einberufung des Konzils sollte nicht nur das Große Abendländische Schisma beenden, auch die Klärung der causa unionis, der causa reformationis und der causa fidei sollte erfolgen. Es wurde nicht nur die Reform der Gesamtkirche besprochen, auch ihre Glieder rückten in den Mittelpunkt des Interesses. So spielte u.a. der Deutsche Orden und seine Auseinandersetzung mit Polen-Litauen eine wichtige Rolle. Die für den Deutschen Orden wichtigen Ereignisse und Ergebnisse des Konzils werden im Rahmen dieser Tafelschau mit einer anschließenden Tagung an der Forschungsstelle Deutscher Orden (Universität Würzburg) gewürdigt.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Forschungsstelle Deutscher Orden
und des Deutschordensmuseums

 

Tagung Forschungsstelle Deutscher Orden, Universität Würzburg

Donnerstag, 12. Juli, 9.30 bis 17 Uhr

Die Vorträge der Tagung sind öffentlich.

Das Programm finden Sie auf der Homepage der Forschungsstelle unter

http://www.forschungsstelle-deutscher-orden.uni-wuerzburg.de/meldungen/single/news/der-deutsche-orden-und-das-konzil-von-konstanz/

 

 

Related Posts

Fieberambulanz in der ehemaligen Tagesklinik öffnet
Mit dem Projekt „Quelle der Vielfalt“ präsentiert Bad Mergentheim eine interaktive „Schnitzeljagd“ durch die Stadt, bei der die Gläserdame Fiona sich auf dem Smartphone meldet. (Bild: Björn Hänssler)
Den Gästen zeigen, dass Bad Mergentheim auf sie wartet
Infrastrukturmaßnahmen bei regionalen Bahnlinien geplant