Schulen können sich für die Teilnahme am Förderprogramm bewerben

MAIN-TAUBER-KREIS (RED). Im Rahmen des bundesweiten Schulprogramms „denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule“ können sich weiterführende Schulen aller Schulformen bis Freitag, 3. Mai, bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) für die Förderung eines Projekts im Schuljahr 2024/25 bewerben. Darauf weist das Landratsamt Main-Tauber-Kreis hin.

Mit ihrem Schulprogramm wirbt die DSD seit 2002 für das Baudenkmal als anschaulichen Lerngegenstand. „denkmal aktiv“ ermutigt Lehrkräfte, die Lernpotentiale des regionalen Kulturerbes für den Unterricht zu erschließen und lädt junge Menschen ein, denkmalgeschützte Einzelbauten, Ensembles oder Parkanlagen als spannende Zeugnisse ihrer Zeit kennenzulernen und sich ihrer Bedeutung für das Erscheinungsbild ihres Wohnortes bewusst zu werden.

Was erzählt das Denkmal aus der Zeit seiner Erbauung, wer war daran beteiligt, welche Baumaterialien und Berufe kamen dabei zum Einsatz? Wie wird das historische Objekt heute genutzt und warum ist seine Erhaltung ein Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise? Auf diese und ähnliche Fragen finden die Schülerinnen und Schüler Antworten im Unterricht und vor Ort.

Die teilnehmenden Schulen werden von der DSD fachlich und koordinativ begleitet und finanziell unterstützt.

Bei Fragen steht die untere Denkmalschutzbehörde des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis zur Verfügung. Ansprechpartnerin ist Susanne Hopf, E-Mail: susanne.hopf@main-tauber-kreis.de, Telefon: 09341/82-5739.

Informationen und Ausschreibungsunterlagen zum „Schulprogramm denkmal aktiv 2024/25“ gibt es unter www.denkmal-aktiv.de/teilnahme .

    Related Posts

    Gänsmarkt für den „Polis Award“ nominiert
    Kreisjugendblasorchester zündet musikalisches Feuerwerk
    Kloster Bronnbach wird Kulturerbe-Siegel verliehen