Aktuelle Stellenanzeigen:

Eine stimmungsvolle Lesung im Rahmen der Eröffnung des KulturKinos

Samstag, 19. März, um 19.30 Uhr, Regina Lichtspiele

Feuchtwangen. Auf der Kreuzgang-Bühne war im Sommer 2021 der bekannteste männliche Vampir der Literaturgeschichte leibhaftig zu erleben: Dracula. Dass es jedoch vor Veröffentlichung des Romans von Bram Stoker vor allem Vampirinnen waren, die in Erzählungen und Gedichten ihr Unwesen trieben, ist nahezu unbekannt. Der seinerzeit berühmteste und einflussreichste Text über das Wirken eines weiblichen Vampirs ist die 1872 erschienene Erzählung „Carmilla“ des irischen Autors Joseph Sheridan Le Fanu. Diese hatte einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf das Schaffen Bram Stokers. Darin verführt die geheimnisvolle und bezaubernd schöne Carmilla eine junge Frau auf einem Landgut in der Steiermark. Die Beziehung der beiden adeligen Töchter ist intensiv, liebevoll und gefährlich zugleich – die Schilderungen Le Fanus lassen abwechselnd erröten und erschauern. Viel mehr noch als sein Schriftstellerkollege Stoker nach ihm, setzt er in seiner Vampirgeschichte auf Erotik und Blut – und auf eine Frau als mächtige Vampirin. Diesen Klassiker der Vampirliteratur kann man am Samstag, den 19. März, um 19.30 Uhr, in den Regina Lichtspielen entdecken. Schauspieler Alexander Ourth liest Auszüge aus dem Roman, gespickt mit Zitaten aus anderen Texten: stimmungsvoll präsentiert, wild und leidenschaftlich. Der Abend findet im Rahmen des großen Eröffnungswochenendes vom 18. bis zum 20. März 2022 für das neue KulturKino in Feuchtwangen statt, mit dem der Kinobetrieb nach der Generalsanierung wiederaufgenommen wird. Das Filmprogramm gestaltet und organisiert der Verein KulturKino Feuchtwangen (KKF). Karten für „Carmilla“ gibt es im Kulturbüro der Stadt Feuchtwangen, Marktplatz 2, 91555 Feuchtwangen, Telefon: 09852 904 44, E-Mail: karten@kreuzgangspiele.de