Bürgerstiftung unterstützt lokale Gemeinschaftsprojekte

Spende an das städtische Jugendbüro und den Tierschutzverein Feuchtwangen

FEUCHTWANGEN (RED). Die Bürgerstiftung Feuchtwangen setzt sich erneut für die Förderung lokaler Gemeinschaftsprojekte ein und vergab nun Spenden in Höhe von jeweils 1.000 Euro an das städtische Jugendbüro sowie an den örtlichen Tierschutzverein Feuchtwangen und Umgebung e.V.
Im städtischen Jugendbüro arbeite das engagierte Team rund um Stadtjugendpfleger Thomas Hartnagel aktuell daran, ein neues Angebot der offenen Jugendarbeit in Feuchtwangen aufzubauen. Unter dem Motto „Lieber gemeinsam statt einsam“ wolle man Jugendliche dazu ermutigen, sich zusammen mit anderen im Jugendhaus zu treffen, ins Gespräch zu kommen und über gemeinsame Interessen wie beispielsweise Spiele auszutauschen. Wie Hartnagel erläuterte, sei infolge der Corona-Pandemie die Isolation bei Jugendlichen merklich gestiegen. Mit dem neuen Projekt möchten Hartnagel und sein Team die Jugendlichen aus der Isolation holen und zu gemeinsamen Aktivitäten zusammenbringen. Die Spende der Bürgerstiftung werde dabei in technische Ausstattung wie einer Spielekonsole, einem Laptop oder einer VR-Brille investiert. Wenn auch nicht alle Geräte damit finanziert werden können, ist die Zuwendung für das Jugendbüro dennoch eine sehr gute Starthilfe, um das neue Projekt entsprechend aufzubauen.
Die Spende an den örtlichen Tierschutzverein werde vor allem für die Pflege, Kastration und Versorgung herrenloser Katzen verwendet. Wie Vereinsvorsitzender Walter Weihermann hierzu schilderte, seien die Kosten für tierärztliche Behandlungen in letzter Zeit stark gestiegen, was den gemeinnützigen Verein immer wieder vor große Herausforderungen stellt. Mit ihrer Spende wolle die Bürgerstiftung Feuchtwagen dazu betragen, diese wichtige Arbeit fortzusetzen und sicherzustellen, dass herrenlose Katzen und andere Tiere auch weiterhin Hilfe über den Verein erhalten können.

Seit mittlerweile über zehn Jahren verfolgt die Feuchtwanger Bürgerstiftung den Zweck, gemeinnützige und soziale Projekte der Kreuzgangstadt mit finanziellen Zuwendungen zu unterstützen. Dabei ist die Bürgerstiftung stets auf private Zustiftungen aus der Öffentlichkeit angewiesen, um weitere Ideen zu fördern und Feuchtwangen noch attraktiver zu machen.

Im Beisein der Stiftungsräte Sibylle Schipper (links) und Günter Schmidt (2.v.l.) überreichte Bürgermeister Patrick Ruh als Stiftungsvorsitzender die Spenden an Walter Weihermann vom Tierschutzverein Feuchtwangen und Stadtjugendpfleger Thomas Hartnagel (von rechts). Foto: Rebecca Weber (Stadt Feuchtwangen)

    Related Posts

    Rekord-Vorverkauf bei den Festspielen
    Weiterhin gemeinsamer Dienstplan für die Notärzte in Bad Windsheim und Uffenheim
    Die Ortsumfahrung Sommerau nimmt Gestalt an