Aktuelle Stellenanzeigen:

500 Jahre Stuppacher Madonna gefeiert

BAD MERGENTHEIM. Im Beisein von Baden Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann ist am Sonntag, 23. Oktober, in Bad Mergentheim der 500. Geburtstag von Grünewalds „Stuppacher Madonna“ gefeiert worden.

Den Festgottesdienst zelebrierte der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die Schriftlesung oblag Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

„Das vielleicht schönste und tiefsinnigste Madonnenbild der Welt hängt heute nicht in einer weltberühmten Gemäldegalerie – sondern hier in Stuppach“, so Kretschmann über die Stuppacher Madonna. „Und auch die Landesregierung weiß, dass der kulturelle und wirtschaftliche

Erfolg Baden-Württembergs nicht nur von seiner Hauptstadt ausgeht, sondern von seiner großen Vielfalt profitiert. Die Stuppacher Madonna ist damit auch ein Symbol für unser pluralistisches und dezentrales Land.“

Bad Mergentheims Oberbürgermeister Udo Glatthaar erklärte, dass sich die Menschen in Stadt und Region glücklich schätzten, dass das Meisterwerk seit Jahrhunderten Teil ihrer Heimat sei. „Bad Mergentheim hat als Ausrichterin der Heimattage Baden-Württemberg 2016 den 500. Geburtstag der Stuppacher Madonna ganz bewusst zu einem der inhaltlichen Schwerpunkte gemacht“, so Glatthaar weiter. Eine ganze Reihe von Veranstaltungen habe dieses Bildnis und seine Strahlkraft zum Thema.

Die  Stuppacher Madonna von Matthias Grünewald gilt als eines der bedeutendsten Gemälde der christlichen Kunst. Kaum ein Marienbild ist farbenprächtiger gestaltet und dichter in seiner Symbolik. 1532 ging die Madonna als Geschenk an den Deutschen Orden nach Bad Mergentheim über.

Als die Residenz des Deutschen Ordens in Mergentheim endete, fand das Kunstwerk 1812 in der Pfarrkiche „Mariä Krönung“ des kleinen Örtchens Stuppach im Süden der Stadt eine neue Heimat. In den Jahren 2011 und 2012 wurde die Stuppacher Madonna gründlich restauriert und ist seither in der Seitenkapelle der Kirche zu bewundern.

Weiterführende Informationen: www.bad-mergentheim.de; www.heimattage2016.de

BILDUNTERZEILE: Gerlinde Dörr (rechts) von der Katholischen Kirchengemeinde Stuppach stellt Winfried und Gerlinde Kretschmann (erste Reihe) das berühmte Madonnen-Gemälde vor. (Foto: Jens Hackmann/ Stadt Bad Mergentheim)

stv

Related Posts

Fieberambulanz in der ehemaligen Tagesklinik öffnet
Mit dem Projekt „Quelle der Vielfalt“ präsentiert Bad Mergentheim eine interaktive „Schnitzeljagd“ durch die Stadt, bei der die Gläserdame Fiona sich auf dem Smartphone meldet. (Bild: Björn Hänssler)
Den Gästen zeigen, dass Bad Mergentheim auf sie wartet
Infrastrukturmaßnahmen bei regionalen Bahnlinien geplant