Aktuelle Stellenanzeigen:

Ansbach. In der aktuellen Printausgabe wird die Sonderveröffentlichung „IHK-Ausbildungsstellenbörse“ präsentiert. Um noch mehr Interessierte zu erreichen, stellen wir diese hier gerne vor.

 

Folgende Unternehmen waren bei Sonderveröffentlichung dabei:

Stadt Ansbachwww.ansbach.de/ausbildung
Geuder Kälte und Klimatechnikwww.klima-geuder.de
VR-Bank Mittelfranken West eGwww.vr-mfr.de/bewerbung
IHK Industrie- und Handelskammerwww.ausbildung-ansbach.info
Schüller Möbelwerk KGwww.schueller.de
Bezirkskliniken Mittelfrankenhttp://jobs.bezirkskliniken-mfr.de
Autohaus Oppelwww.oppel-automobile.de/ausbildung
Kaiser Bürotechnikwww.kaiser-buerotechnik.dejobs@kaiser-buerotechnik.de
Handwerkskammer für Mittelfrankenwww.hwk-mittelfranken.de/machhandwerk
Agentur für Arbeit Ansbachwww.arbeitsagentur.de/vor-ort/ansbach-weissenburg/startseite
Arlt Fenster und Türenwww.arlt-fensterbau.de

 

Unter dem Motto „Junge Talente“ findet am Freitag, 24. September, zwischen 9 und 17 Uhr zum 22. Mal die IHK Ausbildungsstellenbörse statt. Aufgrund der Corona-Beschränkungen musste die Veranstaltung im letzten Jahr pausieren. Die gezwungene Auszeit haben die Veranstalter genutzt, um ein Konzept unter pandemischen Bedingungen zu erarbeiten. Die 48 teilnehmenden Firmen werden ihre Infostände nicht wie gewohnt im Onoldia-Saal aufbauen, sondern sich von der Reitbahn über den Johann-Sebastian-Bach-Platz, den Montgelasplatz bis zum Martin-Luther-Platz verteilen, um so die Ansbacher Innenstadt zu beleben. Durch den Standortwechsel kann die Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln gewährleistet werden. „Wir können uns vorstellen, die Ausbildungsstellenbörse jedes Jahr im Freien durchzuführen“, schilderte Hans Maußner, stellvertretender Leiter der IHK-Geschäftsstelle Ansbach. Dass der Erfolg der Börse aufgrund des Open-Air-Formats auch vom Wetter abhänge, dessen sind sich die Veranstalter bewusst. Einen Plan B gäbe es allerdings nicht. Schirme sollen im Notfall vor Regen schützen, lediglich bei starken Unwettern würde die Messe nicht stattfinden.

 

Stellten gemeinsam das neue Open-Air-Konzept der IHK-Ausbildungsstellenbörse vor: Horst Maußner, stellvertretender Leiter der IHK-Geschäftsstelle Ansbach, Christoph Albrecht, Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt Ansbach, Dr. Rainer-Johannes Wolf, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Mittelfanken, Wolfgang Langer, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg und Thomas Merkel, Leiter der Wirtschaftsförderung des Landkreises Ansbach (v.l.n.r.). Foto: IHK Ansbach

 

Die Unternehmen stellen insgesamt 110 Berufe aus allen Branchen vor. Dabei informieren Ausbilder:innen und Auszubildende über die spannenden Ausbildungsmöglichkeiten in der Region. Außerdem wird es wie in den Jahren zuvor wieder einen M+E Infotruck geben. Beim Stand der Bauerinnung können Jugendliche ihr Geschick beim Baggerfahren in einer Sandmulde auf die Probe stellen. Christoph Albrecht, Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt Ansbach, untermauert die Entscheidung des Standortwechsels damit, dass der persönliche Eindruck bei der Ausbildungsstellenbörse entscheidend sei und ein derartiges Format digital untergehen würde. Mit der Durchführung setze man überdies ein klares Zeichen, dass größere Veranstaltungen wieder real umsetzbar seien. „Wir befinden uns zwar bereits im Ausbildungsjahr, stellen aber weiter ein“ stellte Dr. Rainer-Johannes Wolf, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Mittelfranken, klar. All diejenigen, die sich bis zu den Herbstferien weiter umschauen würden, hätten noch gute Chancen, mit etwas Flexibilität eine Stelle zu finden, so Dr. Wolf. Mit den Worten „Nichts ist wertvoller als der menschliche Kontakt“ beschrieb auch Thomas Merkel, Leiter der Wirtschaftsförderung des Landkreises Ansbach, den hohen Stellenwert der Präsenzveranstaltung. Denn „das Internet kann vieles, aber den menschlichen Kontakt nicht ersetzen“, so Merkel. Dass die Tür für Jobsuchende noch nicht geschlossen ist, betonte ebenso Wolfgang Langer, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg. Die Messe bezeichnete er als ein sehr gutes Instrument, um sich gegenseitig auszutauschen und kennenzulernen. Bis zum Jahresende könnten Bewerber:innen noch ins bereits laufende Ausbildungsjahr einsteigen, so Langer abschließend. Weitere Infos, eine Liste aller teilnehmenden Unternehmen sowie ein Lageplan über alle Standorte der Firmen ist unter www.ausbildung-ansbach.info abrufbar.

 

Hier der Link zum Download der Sonderveröffentllichung:

Ausbildungsstellenbörse Ansbach

 

 

Related Posts

Helferkreis als größter Schatz
Langfurth bekommt bald schnelleres Internet
Sommerferien-Gewinnspiel WochenZeitung.de und BlickLokal.de