Aktuelle Stellenanzeigen:

Die Rothenburger Reichsstadt-Festtage 01. – 03.09.2017

ROTHENBURG. Die Reichsstadt-Festtage im September sind einer der Höhepunkte der jährlichen Veranstaltungen in Rothenburg ob der Tauber: Die gesamte Stadtgeschichte blättert sich an diesen Tagen auf und erinnert an die Zeit zwischen 1274 und 1802, als Rothenburg noch eine Reichsstadt war. Eröffnet werden die Festtage am Freitagabend mit dem großen Fackelzug und der Vorstellung von 24 Historiengruppen. Das historische Rathaus mit seinen Arkaden bildet anschließend ab ca. 21:30 Uhr die Kulisse für ein musikalisch umrahmtes Fassadenfeuerwerk. Dieses Feuerwerk ist eine musikalische Zeitreise vom Mittelalter bis in die Gegenwart mit Musikstücken aus der Gregorianik, der Renaissance von Claudio Monteverdi, dem Barock von Georg Friedrich Händel sowie der Spätromantik von Johannes Brahms. Am Samstagvormittag öffnet das Lager der Ritterschar vor dem Rödertor seine Pforten: mittelalterliches Handwerk, Musik, Gaukelei, Showkämpfe und ein buntes Familienprogramm mit Geschicklichkeitsspielen und Streichelzoo erwarten die Besucher.  Ebenfalls am Samstag findet um 14:30 Uhr im Rahmen der Themenjahre 2016-2018 „Rothenburg in Renaissance und Reformation“ das ca. 45-minütige Theaterstück „Schlaglicht 1525: Rothenburg in den Wirren des Bauernkrieges und der Reformation“ statt; zusätzlich wird im Kaisersaal des Rothenburger Rathauses das Festspiel „Der Meistertrunk“ aufgeführt (15:30 und 18 Uhr). Um 21:30 Uhr erinnert das eindrucksvolle Großfeuerwerk „Rothenburg in Flammen“ an die Belagerung der Stadt im 30-jährigen Krieg. Die besten Sichtplätze für dieses Feuerwerk sind im Taubertal und auf der gegenüberliegenden Anhöhe zu finden. Am Sonntagmorgen um 11.30 Uhr findet auf dem Markplatz der Historische Schäfertanz statt sowie tagsüber auf dem Kapellenplatz ein kleiner Viehmarkt. Die Rothenburger Altstadt wird am kompletten Wochenende zum Schauplatz wechselnder historischer Szenen: Hier begegnet man an verschiedenen Standorten unter anderem Pikenieren, der Schwarzen Schar des Bauernkrieges, dem Mittelalterlichen Bürgerleben oder am malerischen Rothenburger Plönlein den Künstlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts. Wie man Geld selbst prägt, erfährt man bei den Rothenburger Münzern am Marktplatz. Dazu gesellen sich umherziehende Gruppen, wie die Rothenburger Stadtpfeifferey mit höfischen Reigen und Weisen aus dem Mittelalter und der Renaissance, die Gauklergruppe Mummenschanz mit Spiel und Gesang sowie Beutelschneider, Marketenderinnen und die Junge Schar.

Als weitere historische Schlaglichter, kleine szenische Theaterstücke unter der Regie von Reiyk Bergemann, sind zu nennen: „Schlaglicht 1274“ am Samstag, den 2. September um 13 Uhr, Marktplatzbühne „Schlaglicht 1525“ am Samstag, den 2. September um 14:30 Uhr, Marktplatzbühne „Schlaglicht 1802“ am Sonntag, den 3. September um 16 Uhr, Marktplatzbühne

Jedes „Schlaglicht“ beleuchtet eine wichtige Zäsur in Rothenburgs Geschichte. Reiyk Bergemann führt in der Rolle der historischen Figur des „Pickelherings“ durch das Programm und stellt auf dem Marktplatz immer wieder einzelne historische Gruppen vor.

Reichsstadt-Festtage

Das Programm im Überblick – vom 1. bis 3. September

 

ROTHENBURG.

Freitag,1. September

19.30 Uhr Doppelbrücke: Treffen der Historiengruppen. Unterhalb der Stadt an der Doppelbrücke versammeln sich alle Mitwirkenden der Reichsstadttage zum großen Fackelzug (Abmarsch 20.30 Uhr). Von dort aus nehmen die Historiengruppen Rothenburg wieder in »Beschlag«.

20.50 Uhr Eintreffen des Fackelzuges auf dem Marktplatz. Vorstellung aller Historiengruppen und Begrüßung durch Oberbürgermeister Walter Hartl. Danach erstrahlt das Rathaus im Glanz eines musikalisch umrahmten Fassadenfeuerwerks. Anschließend »Lange Nacht des Festspiels« mit Bewirtung im Rathaus-Lichthof.

 

Samstag, 2. September

10 – 21.30 Uhr Grüner Markt: Ausschank und musikalische Unterhaltung durch den Spielmannszug

ab 11 Uhr vor dem Rödertor mit Bastei: Lagerszenerie der »Ritterschar 1274« mit mittelalterlichem Handwerk und befreundeten Rittergruppen. Außerdem erwarten Sie Musik und Gaukelei, Showkämpfe und ein Familienprogramm mit Ritterturnier für Kinder, Geschicklichkeitsspielen für Alt und Jung, Streichelzoo und vielem mehr.

11 Uhr Burggarten: Musketen- und Kanonenschießen

12.30 Uhr Marktplatz/Brunnen: »Jahrhundertrundgang – Der Klassiker«. Kommen Sie mit  auf einen unterhaltsamen Streifzug durch die Jahrhunderte der Reichsstadtzeit und erfahren Sie mehr über die Hintergründe dieser bewegten Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen. Begegnen Sie verschiedenen historischen Gruppen, die sich extra für diese Führung etwas Besonderes einfallen lassen und tauchen Sie ein in deren Welt. Dauer: ca. 2 Stunden. Gebühr: 10 € p. P., Jugendliche ab 12 Jahren 5 € p. P.

13 – 20 Uhr Altstadt: Historische Szenen aus acht Jahrhunderten und geselliges Lagerleben erwarten Sie an den wichtigsten Plätzen der Stadt. In Minutenschnelle können Sie durch die Geschichte wandern, von den Rittern des 13. Jahrhunderts über die »Schwarze Schar des Bauernkrieges« hin zum »Mittelalterlichen Bürgerleben« und anderen Epochen. Welche historischen Gruppen Sie wo antreffen ist im Plan aufgelistet.

13 Uhr Marktplatz: »Schlaglicht 1274« – Übergabe der Reichsstadt-Privileg-Urkunde an die Stadt durch die »Ritterschar 1274«

13.30 Uhr an der Rossmühle: Der »Medicus« zeigt, wie das

Amputieren, Zähne ziehen und die Wundversorgung im Mittelalter gehandhabt wurden.

14.30 Uhr Marktplatz: »Schlaglicht 1525« – Rothenburg in den

Wirren des Bauernkriegs und der Reformation

15.30 + 18 Uhr Rathaus, Kaisersaal: Historisches Festspiel 1631 »Der Meistertrunk«. Im Jahre 1631 rettete Altbürgermeister Nusch die Stadt vor der Zerstörung durch die Katholiken, indem er mehr als 3 Liter Wein auf einen Zug austrank. Das Historische Festspiel zeigt die bangen Stunden vor dem »Meistertrunk« und die Erleichterung der Ratsherrn nach der wundersamen Rettung.

15.30 Uhr Marktplatz/Brunnen: »Jahrhundertrundgang – Der NEUE!!!« Kommen Sie mit auf einen unterhaltsamen Streifzug durch die Jahrhunderte der Reichsstadtzeit und erfahren Sie mehr über die Hintergründe dieser bewegten Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen. Begegnen Sie verschiedenen historischen Gruppen, die sich extra für diese Führung etwas Besonderes einfallen lassen und tauchen Sie ein in deren Welt. Dauer: ca. 2 Stunden.

Gebühr: 10 € p. P., Jugendliche ab 12 Jahren 5 € p. P.

16 Uhr Marktplatz: Verlesung der Generalamnestie des Kaisers

16 Uhr Stöberleinsbühne: Rothenburger Stadtpfeifferey mit Musik und Tänzen aus der Renaissance

17 Uhr Klostergarten: Kampfvorführung

ab 20 Uhr vor dem Rödertor mit Bastei: Mittelalterkonzert

21.30 Uhr Taubertal: Rothenburg in Flammen. An dunkelste Zeiten Rothenburgs, nämlich an die Belagerung der Stadt im Dreißigjährigen Krieg soll das Licht- und Feuerwerkspektakel im Taubertal erinnern. Die anschließende »bengalische Beleuchtung« symbolisiert die brennende Stadt. Die beste Sicht auf das Spektakel hat man von der Doppelbrücke im Taubertal.

ab 22 Uhr vor dem Rödertor mit Bastei: Feuershow (wetterabhängig)

22.15 Uhr St.-Jakobs-Kirche: Nachtkonzert im Rahmen der Reichsstadt-Festtage

Sonntag, 3. September

ab 10 Uhr Altstadt: Auch heute können Sie wieder bis in die Abendstunden Rothenburger Stadtgeschichte erleben – und auch selbst mitmachen. Zahlreiche historische Gruppen warten auf Ihren Besuch.

10 – 19 Uhr Grüner Markt: Ausschank und musikalische Unterhaltung durch den Spielmannszug

10.30 Uhr Marktplatz/Brunnen: »Jahrhundertrundgang – Der NEUE!!!«

ab 11 Uhr Kapellenplatz: Ein Korbmacher zeigt sein Handwerk.

ab 11 Uhr vor dem Rödertor mit Bastei: Lagerszenerie der »Ritterschar 1274« mit mittelalterlichem Handwerk und befreundeten Rittergruppen. Außerdem erwarten Sie Musik und Gaukelei, Showkämpfe und ein Familienprogramm mit Ritterturnier für Kinder, Geschicklichkeitsspielen für Alt und Jung, Streichelzoo und vielem mehr.

11 Uhr Montessori-Garten, Herrngasse: Rothenburger Stadtpfeifferey mit Musik und Tänzen aus der Renaissance

11.30 Uhr Marktplatz: Historischer Schäfertanz

12 Uhr Kirchplatz: Musik und Theater mit der Gruppe

»Mummenschanz«

13.30 Uhr Marktplatz/Brunnen: »Jahrhundertrundgang – Der Klassiker«.

13.35 Uhr Marktplatz: Aufzug der Gruppe »Hofstaat des Königs Rudolf I. von Habsburg« mit allen Gastgruppen

14 Uhr Klingentorbastei: Schlacht ums Klingentor

14.15 Uhr Marktplatz: Konzert des Spielmannszuges

14.45 Uhr Marktplatz: Feldmusterung

15 Uhr Burggarten: Rothenburger Stadtpfeifferey mit Musik und Tänzen aus der Renaissance

16 Uhr Marktplatz: »Schlaglicht 1802« – Nach der Einnahme durch ein kurbairisches Jägerkorps Verlust der

reichsstädtischen Unabhängigkeit

17 Uhr Klostergarten: Kampfvorführung

17 Uhr St. Wolfgangskirche: Rothenburger Stadtpfeifferey mit Musik und Tänzen aus der Renaissance

ab 17 Uhr Marktplatz: Ausklang der Reichsstadt-Festtage

 

 

FOTOS: RTS/ Pfitzinger

Related Posts

„Wir hatten gerade einmal 90 Euro in der Tasche“
Entschädigungsfonds unterstützt Rettung der Judengasse 10
„Rothenburg in London“