Main-Tauber-Kreis. Landrat Reinhard Frank hat kürzlich zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis für 40-jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst geehrt. Weitere 18 Frauen und Männer erhielten bei der Feier im Tauberbischofsheimer Schlosskeller eine Ehrung für 25 Jahre. Dies sei ein Grund zur Freude für die Jubilare selbst, für das Landratsamt und für den gesamten Main-Tauber-Kreis, erklärte der Landrat.

Die Dienstjubilare könnten „sich selbst auf die Schulter klopfen“, sagte Frank, denn jahrzehntelange Treue sei nicht selbstverständlich. „Da heute zum Beispiel Familienstrukturen schneller zerbrechen als früher, muss der Wert der Treue noch höher gewichtet werden.“ Die Dienstjubilare hätten ihre berufliche Heimat gefunden und dort Wurzeln geschlagen. „Sie wissen, dass sie eine Arbeitsstelle haben, die auch treu zu ihnen ist“, fügte der Landrat hinzu. Wenn man sich bei seinem Arbeitgeber wohlfühle, dann seien auch die Ergebnisse besser. Dies sei bei den Jubilaren der Fall. In diesem Sinne dankte er im Namen des Kreistags und der Kreisverwaltung als Arbeitgeber. Als Vertreter des Kreistags waren bei der Feier Alfred Beetz (CDU) und Gernot Seitz (SPD) anwesend.

Für die Kreisverwaltung sei die Feier so wichtig, weil die Dienstjubilare „enorm viel Kompetenz, Berufserfahrung und Engagement“ auf sich vereinten. Jedes Unternehmen und jede Organisation lebe von der Qualifikation seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Insbesondere die Ehrung für 40 Jahre im öffentlichen Dienst sei eindrucksvoll und die Geehrten „absolute Experten“ in ihrem jeweiligen Fachgebiet.

Drittens seien die Dienstjubiläen deshalb wichtig für den gesamten Landkreis, „weil die Arbeit der Kreisverwaltung eine herausragende Bedeutung für die Zukunft unserer Heimat hat“, betonte Landrat Frank. Das komme zum Beispiel beim aktuell laufenden Breitbandausbau, den starken Verbesserungen im ÖPNV ab 2018 oder der Arbeit der Beruflichen Schulen in Trägerschaft des Kreises mit ihren rund 5000 Schülerinnen und Schülern zum Ausdruck.

Durch die Gründung der Gesundheitsholding Tauberfranken sei es gelungen, eine hervorragende Krankenhausversorgung zu garantieren, ohne dass der Landkreis einen Defizitausgleich zahlen muss. Die Landkreisverwaltung leiste auch Küraufgaben wie die erfolgte Sanierung des Bronnbachers Abteigartens. Zu den wichtigsten Pflichtaufgaben gehöre dagegen zum Beispiel die Arbeit in den Bereichen Jugend und Soziales.

„Diese Themen gestalten wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes alle mit. Gemeinsam bringen wir unseren Main-Tauber-Kreis nach vorne. Und deshalb haben sich alle Dienstjubilarinnen und -jubilare in hohem Maße um die Fortentwicklung unserer schönen Heimat verdient gemacht“, fasste Landrat Frank zusammen. Dabei sei eine gut funktionierende öffentliche Verwaltung ein Stabilitätsanker jeder Demokratie.

Auf 25 Jahre im öffentlichen Dienst zurück blicken Albrecht Bundschuh (Landwirtschaftsamt), Tanja Dertinger (Amt für Finanzen), Monika Fedirko-Gramlich (Kommunal- und Rechnungsprüfungsamt), Hiltrud Gulden (Berufliches Schulzentrum Bad Mergentheim), Maria Hellinger (Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement), Bianca Kaufmann (Gesundheitsamt), Markus Lutz (Abfallwirtschaftsbetrieb), Wilfried Reindel (Straßenbauamt), Dirk Nied (Vermessungs- und Flurneuordnungsamt), Thomas Roth (Jugendamt), Annette Schenkel (Bauamt), Rainer Schimpf (Straßenbauamt), Sandra Schneider (Verkehrsamt), Dr. Heiko Schnell (Leiter Amt für Schulen und ÖPNV), Nicole Schwarz (Leiterin Amt für Pflege und Versorgung), Axel Werner (Straßenbauamt) und Karin Würzberger (Amt für soziale Sicherung, Teilhabe und Integration).

Für 40 Jahre im öffentlichen Dienst geehrt wurden Margit Balbach (Landwirtschaftsamt), Karl Bundschuh (Leiter Verkehrsamt), Peter Ebert (Amt für Informationstechnologie), Manfred Göhring (Rechts- und Ordnungsamt), Friedhelm Kraus (Jobcenter Main-Tauber), Ingrid Reichert (Veterinäramt), Christine Scheiner (Verkehrsamt), Gottfried Scheu (Landwirtschaftsamt), Meinhard Stärkel (Leiter Landwirtschaftsamt) und Ulrich Weiland (Forstamt). Darüber hinaus ehrte Landrat Frank bereits einige Wochen zuvor den stellvertretenden Leiter des Forstamtes, Forstdirektor Karl-Heinz Mechler, ebenfalls für 40 Jahre im öffentlichen Dienst.

 

 

Related Posts

Verkehrsamt zieht in neues Verwaltungsgebäude um
Schlemmereien aus dem Taubertal
Gruppenberatungstermin und Qualifizierungskurs I für Tagespflegepersonen